18.11.2016 / Indonesien / news

Ihre Kirchen wurden im Oktober 2015 zerstört. In Aceh Singkil, in der Provinz Aceh im nördlichen Teil von Sumatra, versammeln sich die Christen weiterhin bei jedem Wetter im Freien. Dennoch wachsen die Gemeinden!

«Zwar bin ich traurig, dass wir unsere Gottesdienste inmitten einer Palmölplantage in Zelten oder unter Planen durchführen müssen. Aber geistlich gesehen ist die Stimmung ausgezeichnet», berichtet ein Mitglied einer lokalen Gemeinde. Auch wenn das feuchte tropische Klima Indonesiens zu häufigen und starken Regenfällen führt. «Obwohl Wasser durchsickert und der Untergrund...

11.11.2016 / Irak / news

Die kleine christliche Stadt Alqosch, die 50 km von Mosul entfernt liegt, hat während zwei langen Jahren dem Islamischen Staat standgehalten. Wir haben diese Christen besucht, die im Irak bleiben wollen, um ein Zeugnis zu sein.

Alqosch besteht aus vier Kirchen, zwei Klöstern und 500 Häusern. Die Stadt vom Propheten Nahum*, dessen Grab immer noch sichtbar ist, liegt erhöht auf einem Hügel, der den Blick über die Ninive-Ebene freigibt. Nun, da die kurdischen Truppen und die irakische Armee, unterstützt von einer internationalen Koalition, den Kampf zur Rückeroberung Mosuls führen,...

09.11.2016 / Zentralafrikanische Republik / news

Gehäuft auftretende religiös motivierte Übergriffe in den vergangenen Wochen

Am vergangenen Wochenende sind in der Zentralafrikanischen Republik bei Kämpfen zwischen ehemaligen Seleka-Anhängern und Anti-Balaka-Milizen 25 Menschen ums Leben gekommen. Weitere wurden verwundet. Nachdem sich die Lage im Land nach den bürgerkriegsähnlichen Zuständen in den Jahren 2012–2014 einigermaßen beruhigt hatte, kam es in den letzten Wochen verstärkt zu neuen Ausbrüchen von religiös motivierter Gewalt.

Seleka und Anti-Balaka – ein anhaltender Konflikt

08.11.2016 / Sudan / news

Gestern fand erneut eine Anhörung im Prozess gegen die beiden Pastoren Hassan Abduraheem Kodi Taour und Kuwa Shamal in der sudanesischen Hauptstadt Khartum statt. Ihnen werden unter anderem Spionage und Unterstützung von Rebellen vorgeworfen. Ihre Verteidiger sind verhalten optimistisch. Die nächste Verhandlung ist für den kommenden Montag, den 14. November angesetzt. Angeklagt ist neben den beiden Pastoren, die bereits seit Monaten in Haft sind, auch Petr Jasek, ein tschechischer Entwicklungshelfer.

Staatsanwalt fordert Höchststrafe

04.11.2016 / Nigeria / news

Bei einem mutmasslich islamistischen Selbstmordattentat auf ein Flüchtlingslager im Nordosten Nigerias sind am vergangenen Wochenende sieben Menschen getötet worden, 24 weitere wurden verletzt.

Nach Angaben des nigerianischen Militärs sprengten sich in der Stadt Maiduguri am 29. Oktober zwei Selbstmordattentäter mit motorisierten Rikschas in die Luft. Die Sprengsätze explodierten im Abstand von ca. 30 Minuten. Einer nicht bestätigten Quelle aus Nigeria zufolge soll auch ein Pastor von der Church of Christ in Nigeria (COCIN) unter den sieben Todesopfern sein.