Nachrichten China | 03 Oktober 2023

China: Zunehmende Überwachung, digitalisiert und exportiert

 

 
Show: true / Country: China / China
In den letzten Jahren sind in China mehrere Gesetze und Verordnungen in Kraft getreten, die teilweise die Freiheit der Christen bei der Ausübung ihres Glaubens direkt einschränken und Christen und Kirchen in eine sehr schwierige Lage bringen.

Seit Xi Jinping vor zehn Jahren an die Macht kam, ist auf allen Ebenen der chinesischen Gesellschaft, so auch im Bereich der Religion, eine starke Einschränkung der Freiheit zu beobachten.Zwischen 2018 und 2023 ist China auf dem Weltverfolgungsindex von Open Doors von Platz 43 auf Platz 16 gestiegen, was die allgemeine Verschärfung der Situation für Christen verdeutlicht.

Das erklärte Ziel der derzeitigen Regierung ist es, die Stabilität im Land aufrechtzuerhalten, sprich eine »friedliche und harmonische Gesellschaft« zu etablieren. Um ihre Macht zu festigen, fördert sie aggressiv die Sinisierung, d.h. den staatlichen Druck auf alle ethnischen Gruppen des Landes, die Kultur, das politische Denken, die Sprache und die kulturelle Identität des nationalistischen Chinas zu übernehmen. Auch eine landesweite Kampagne zur Sinisierung der Religion wurde als Teil einer proaktiven Initiative, die Religion »chinesischer« zu machen, durchgeführt.

Kameras und Internetkontrolle

Das Internet ist einer der Bereiche, in denen die chinesische Regierung strenge Sicherheitskontrollen durchsetzt.

Seit März 2022 sind die neuen »Maßnahmen für die Verwaltung religiöser Informationsdienste im Internet« wirksam. Sie verlangen, dass rechtmäßig registrierte christliche Gruppen eine Lizenz beantragen, um religiöse Inhalte im Internet zu veröffentlichen. Die Regierung zensiert das Internet und blockiert und löscht unerwünschte Inhalte, die gesellschaftliche Meinungen beeinflussen könnten. Einige christliche Websites und Social-Media-Kanäle mit hohem Besucheraufkommen wurden zu diesen »unerwünschten Inhalten« gezählt und gesperrt oder geschlossen.

Die Allgegenwart der Videoüberwachung wirkt sich auch auf Kirchen aus. Registrierte Kirchen sind verpflichtet, an jeder Ecke ihres Gebäudes ein Videoüberwachungssystem zu installieren. – Hauskirchen werden davon nicht erfasst, da sie sich heimlich versammeln, nicht im offiziellen System registriert sind und als illegal gelten. – Unsere Partner in China haben beobachtet, dass die Zahl der Gottesdienstbesucher in einigen Kirchen nach der Installation der Videoüberwachung zurückgegangen ist. Ihre Erklärung: Über die Kameras werden alle Aktivitäten in der Kirche aufgezeichnet und überwacht. Niemand mag es, so überwacht zu werden.

Und das ist noch nicht alles: Jede Woche müssen die registrierten Kirchen ihre Predigt vorab überprüfen lassen, und es ist sehr wahrscheinlich, dass inhaltliche Änderungen vorgenommen werden. Einige registrierte Kirchen sind daher nicht mehr in der Lage, das Evangelium vollständig auf Basis der Bibel zu predigen.

In China ist es derzeit nicht mehr möglich, offiziell eine Bibel online zu kaufen. Der beste Weg, um an eine Bibel zu gelangen, ist, in einer registrierten Kirche ein physisches Exemplar zu kaufen, was immer noch leicht möglich ist.

Andere Staaten folgen China

Mit Chinas wachsendem Einfluss gewinnt der chinesische Nationalismus auch jenseits seiner Grenzen an Attraktivität. Die Covid-19-Pandemie lieferte mehreren autoritären Staaten den passenden Vorwand, um zusätzliche Kontrollmaßnahmen gegen ihre Bevölkerung zu ergreifen. So wurden in Kuba nach Massenprotesten katholische und protestantische Führer, die sich für soziale Gerechtigkeit ausgesprochen hatten, festgenommen, gefoltert und zu überhöhten Geldstrafen verurteilt. Auch in Nicaragua und Venezuela förderten die regierenden Parteien Verleumdungskampagnen gegen katholische Bischöfe, annullierten Registrierungsgenehmigungen von Kirchengebäuden und schlossen Kirchen.

Dieses Modell bzw. diese Ideologie wurde in jüngster Zeit in so unterschiedlichen Ländern wie Sri Lanka, Myanmar und Malaysia nachgeahmt, die sich damit anderen Ländern wie den zentralasiatischen Staaten anschließen, die alle den Druck und die Einschränkungen für Dissidenten gegen die ursprünglich aus China stammenden nationalistischen Ideologie von »einem Land, einem Volk und einer Religion« verschärft haben.

 

Bitte beten Sie für Christen in China: 
  • Danken wir Gott für Frieden und die Zusicherung seines Schutzes trotz der intensivierten Überwachung. 
  • Bitte beten Sie um Weisheit und Kreativität für die chinesischen Christen, um den Überwachungsmechanismen zu entgehen. 
  • Beten Sie, dass sie chinesische Kirche und die Christen dem zunehmenden Druck standhalten können. 
     


 

Abonnieren
Abonnieren Sie unser wöchentliches E-Mail über mutigen Glauben, um persönliche Lebensgeschichten und Erlebnisse zu entdecken und zu erfahren, wie Sie sich für verfolgte Christen einsetzen können.
Unsere Website verwendet Cookies


Speichern

Wir verwenden Cookies und andere Technologien auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir nutzen sie u. a., um Ihnen eine sichere Spendenmöglichkeit anzubieten und um Zugriffe auf unsere Website anonymisiert auszuwerten. Außerdem können wir so eigene YouTube-Videos auf der Website teilen. Je nach Funktion werden dabei Daten an Dritte weitergegeben und von diesen verarbeitet. Weitere Informationen über die Verwendung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Auswahl jederzeit unter Einstellungen widerrufen oder anpassen.

Alle akzeptieren
 
Notwendige akzeptieren
Liquid error: Exception has been thrown by the target of an invocation.