22.02.2021 /
Vietnam
/ news

Vietnam: eine christliche Bibliothek, Frucht der Einheit

In Vietnam, einem Land mit starker Verfolgung, gründeten Christen verschiedener Denominationen die erste christliche Bibliothek im Land.

Zum ersten Mal in ihrer Geschichte schließen sich vietnamesische Protestanten zusammen, um eine Bibliothek zu gründen. Diese wurde im Juli 2020 in Ho-Chi-Minh-Stadt eröffnet und zählt fast 5000 Bände in Englisch und Vietnamesisch.

Sie ist mit der »World Digital Library of Theology« verlinkt und bietet eine große Auswahl an Büchern: Theologische Werke, Bibelkommentare, praktische Hilfsmittel für die Seelsorge, aber auch Bücher über Psychologie und Soziologie. Diese Initiative wird es vietnamesischen Christen ermöglichen, Zugang zu dokumentarischen Ressourcen zu haben, die ihnen bisher oft gefehlt haben.

Inmitten von Schwierigkeiten

Die Einrichtung einer solchen Bibliothek ist ein ermutigendes Ereignis in diesem kommunistischen und überwiegend buddhistischen Land, das auf dem Weltverfolgungsindex auf Platz 19 steht. Vu Le, Direktor der vietnamesischen Bibelgesellschaft, kommentiert: »Christen arbeiten in einem feindseligen politischen Umfeld, in dem christliche Kirchen und Organisationen in ständiger Gefahr sind, abrupt geschlossen zu werden.«

In Vietnam kann es für einen Christen gefährlich sein, über seinen Glauben zu sprechen, besonders in ländlichen Gebieten, wo der Druck von Familie und Freunden auf Konvertiten sehr stark ist. Kirchen müssen sich bei der Regierung registrieren lassen, um funktionieren zu können. Ebenso braucht man, wenn man Bücher oder christliche Literatur veröffentlichen will, die vorherige Genehmigung der Behörden. »Und doch duldet der Staat einige unserer Aktivitäten, wie die Existenz einer Bibelgesellschaft und die Einrichtung dieser Bibliothek«, schließt der Direktor der Vietnamesischen Bibelgesellschaft.