22.09.2021 /
Türkei
/ news

Türkei: Vier Christen wenden sich an Europa

Vier Christen, die aus der Türkei ausgewiesen wurden, wenden sich an Europa: Sie lebten bereits zwischen rund 20 und 35 Jahren in der Türkei. Aufgrund ihres christlichen Engagements mussten sie das Land endgültig verlassen.

Sie haben ihren Fall vor türkischen Gerichten vorgetragen, ohne Erfolg. Nun wenden sie sich an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, um Gerechtigkeit zu erlangen.

«Bedrohungen der nationalen Sicherheit»

Es handelt sich um diese vier Personen:
•    David Byle ist Amerikaner und Kanadier und lebt seit 19 Jahren in Istanbul. Im November 2018 wurde er aus dem Land ausgewiesen.
•    David und Pamela Wilson hatten 35 Jahre lang in der Türkei gelebt. Als sie im Februar 2019 von einer Reise zurückkehrten, konnten sie die Grenze nicht überqueren, um nach Hause zurückzukehren.
•    Kenneth Wiest ist ein Amerikaner. 34 Jahre lang engagierte er sich in einer örtlichen Kirche. Im Juni 2019, als er das Land gerade vorübergehend verlassen hatte, wurde ihm mitgeteilt, dass er nicht zurückkehren könne.
Alle vier Gastarbeiter sind in lokalen Kirchen oder christlichen Organisationen tätig. Sie werden beschuldigt, eine Bedrohung für die nationale Sicherheit zu sein.

Mehr als 200 Ausweisungen in zwei Jahren

Insgesamt wurden in den letzten zwei Jahren mehr als 200 protestantische Einwanderer, von denen einige mit türkischen Staatsbürgern verheiratet waren, aus der Türkei ausgewiesen.
Im Mai erinnerte die Weltweite Evangelische Allianz in einem Appell an den UN-Menschenrechtsausschuss: «Christliche Einwanderer dienen der Kirche in der Türkei seit Jahrzehnten, aber seit 2019 sind sie Opfer einer Verleumdungskampagne der Behörden, die nicht zögern, sie als gefährlich zu bezeichnen und auszuweisen.»

Schwerwiegende Verstösse

In ihrem Bericht für das Jahr 2020 empfahl die US-Kommission für internationale Religionsfreiheit, die Türkei wegen «schwerwiegender Verstöße gegen die Religionsfreiheit» auf die Beobachtungsliste zu setzen. Ein Anstieg der Intoleranz, der von Open Doors bestätigt wird: Die Türkei ist im Weltverfolgungsindex 2021 von Platz 36 auf Platz 25 gefallen.