21.12.2018 /
Syrien
/ news

Syrien: Die wahre Weihnachtsbotschaft weitergeben

Frohe Weihnachten! Zwei Worte, die im Dezember überall zu lesen sind. Als Christus geboren wurde, brauchte die Welt Licht, Freude und Hoffnung. Deshalb ist er gekommen.

Nach den Kriegsjahren in Syrien ist es wie ein Geschenk, wie ein tief Luftholen. Man sieht wieder beleuchtete Weihnachtsbäume in Damaskus, Aleppo, Lattakia...

Pastor Edward aus Damaskus ist erfreut: «Die Syrer brauchen dieses Fest. Die Regierung gibt uns die Freiheit, Weihnachten zu feiern, was erstaunlich ist. Die Familien machen das Beste  aus der Situation und treffen sich trotz der Kosten zu einem gemeinsamen Festessen.»

Aber für ihn ist «die echte Herausforderung, die wahre Weihnachtsbotschaft, die Botschaft der Liebe, die Botschaft der Menschwerdung Jesu weiter zu geben. Jenseits der funkelnden Lichter sollen die Menschen nach draußen schauen und die Hoffnung erkennen, die die Hirten und heiligen drei Könige in der Dunkelheit gesehen haben.»

Wie soll man die Weihnachtsbotschaft der syrischen Bevölkerung vermitteln? Seit acht langen Jahren erträgt sie das Leiden eines langwierigen Konflikts. «Verlorene Angehörige, ein mageres Einkommen, ein schlechter Gesundheitszustand in einem medizinisch schlecht ausgerüsteten Land... Es herrscht eine Atmosphäre der Hoffnungslosigkeit», erklärt uns Nidal, ein Priester aus Hasaka. Diese Einschätzung teilt Pastor Edward aus Damaskus. Weit davon entfernt, aufzugeben, verfolgen beide das gleiche Ziel: der Bevölkerung wieder Hoffnung zu geben.

In der Altstadt von Damaskus wurde ein Weihnachtsmarkt eingerichtet, auf dem Frauen ihr Handwerk verkaufen können. Ghada, eine von ihnen, erzählt, wie ihr die von den lokalen Partnern von Open Doors eingerichtete Nähwerkstatt geholfen hat: «Nun kann ich für meine vier Kinder sorgen. Ich freue mich, nach Maalula, einer befreiten christlichen Stadt, zurückkehren zu können», sagt sie freudig, während die bunten Lichter die vor ihr ausgebreiteten Baumwollartikel beleuchten.

Zu Weihnachten kam Christus auf die Erde, um Licht in die Dunkelheit und die Botschaft der Versöhnung mit dem Schöpfer in die Welt zu bringen. Die syrischen Christen haben denselben Auftrag in einem verwundeten Land. Nach Jahren des bewaffneten Konflikts sind sie mehr denn je Hoffnungsträger in ihrem Land.