20.02.2019 /
Sri Lanka
/ news

Sri Lanka: Pastor von buddhistischen Mönchen bedroht

Ein sri-lankischer Pastor wurde von buddhistischen Mönchen bedroht: Entweder er stoppt seine religiösen Aktivitäten oder sieht sich Repressalien ausgesetzt.

In Sri Lanka wurden am Sonntag, den 10. Februar, Pastor Nalin (Name geändert) und Mitglieder seiner Hauskirche von einer Gruppe von 20 aggressiven Jugendlichen unter der Leitung von drei buddhistischen Mönchen bedroht. Den anwesenden Christen wurde befohlen, ihre Treffen im Dorf zu beenden. Einem unserer Partner vor Ort schilderte Nalin die Drohungen: «Einer der Mönche sagte ihm, dass dies das letzte Mal war, dass er zum Reden vorbeigekommen ist. Beim nächsten Mal werde er die jungen Leute nicht davon abhalten, das zu tun, was sie wollen.»

Einige Leute des Mobs warfen Steine auf das Haus, bis die Polizei kam.

Bereits 2014 von Buddhisten bedroht

Im Jahr 2014 war Pastor Nalin bereits von buddhistischen Mönchen verfolgt worden. Er war von 15 von ihnen des «Versuchs einer Zwangsbekehrung» beschuldigt worden. Zwei Tage zuvor war eine Frau in sein Haus gekommen und hatte ihn um eine Bibel gebeten. Der Pastor gab ihr ein Exemplar. Laut Pastor Nalin war es wahrscheinlich eine Falle um ihn zu beschuldigen.

In der folgenden Woche platzten Mönche in ein Treffen einer Hauskirche hinein und beschlagnahmten die Bibeln der Anwesenden. Sie hatten auch die Reifen ihrer Autos aufgeschlitzt.

Angriffe werden von buddhistischen Mönchen unterstützt

Es ist nicht ungewöhnlich, dass evangelische protestantische Kirchen von Menschenmassen angegriffen werden, die von buddhistischen Mönchen angestachelt worden sind. Bis zum Jahr 2017 gab es 195 Verfolgungsakte gegen Christen seit der Wahl von Präsident Maithripala Sirisena im Jahr 2015.

Im Jahr 2016 konnte die neue Verfassung der sri-lankischen christlichen Gemeinschaft Hoffnung geben, da es darum ging, ethnische Spannungen besser zu verhindern. Aber Christen mit buddhistischem Hintergrund werden diskriminiert. Buddhistische Religionsvertreter befürchten, dass das Christentum wachsen wird, bezeichnen die Kirchen deshalb als illegal und fordern ihre Schließung.