23.12.2018 /
Pakistan
/ news

Pakistan: Zwei christliche Brüder zum Tode verurteilt

Wenige Tage vor Ende der Hauptferien wurden zwei pakistanische Christen wegen Blasphemie zum Tode verurteilt. Die Fakten stammen aus dem Jahr 2011!

In Pakistan wurden am 13. Dezember zwei christliche Brüder, Qaisar und Amoon Ayub, wegen Blasphemie zum Tode verurteilt. Qaisar und Amoon Ayub beabsichtigen, diese Entscheidung beim Obersten Gerichtshof von Lahore anzufechten. Die beiden Brüder wurden 2014 verhaftet und befinden sich seitdem im Bezirksgefängnis Jhelum in der Provinz Punjab, 200 Kilometer nördlich von Lahore.

Nach ihrer Rückkehr nach vier Jahren Flucht aus Pakistan erfuhr Qaisar von den Blasphemievorwürfen gegen sie. Die beiden Brüder haben auf ihrer Website «respektlose Inhalte» veröffentlicht, so die Zeitung «AsiaNews».

Beide sind verheiratet, Qaisar hat drei Kinder. Seine Inhaftierung traf seine Familie schwer, insbesondere seinen 14-jährigen Sohn, der an psychischen Störungen leidet.

Islamistische Bedrohungen verlangsamen die Gerechtigkeit

Nasir Saeed, Direktor des Zentrums für Rechtshilfe, Assistenz und Niederlassung (CLAAS-UK), das die Brüder vertrat, befürchtet, dass Qasir und Amoon, wie im Falle von Asia Bibi, Jahre auf Gerechtigkeit warten müssen: «Aufgrund von Drohungen von Extremisten übertragen untere Gerichte ihre Verantwortung an das Obergericht, und es dauert Jahre, die Unschuld der Angeklagten zu beweisen.»

Weihnachtsgeschenk an religiöse Minderheiten

Die Verurteilung von Qaisar und Amoon kommt zu einer Zeit, in der die Regierung Punjab ein Subventionsprogramm als vorzeitiges Weihnachtsgeschenk an religiöse Minderheiten ankündigt.

In diesem zwischen Indien und Pakistan liegenden Bundesstaat findet eine kleine Revolution statt. Ejaz Alam Augustine, Minister für Menschenrechte und Minderheiten in Punjab, sagte, er habe christlichen Mitarbeitern vor Weihnachten und einem Weihnachtsurlaub Gehaltsvorschüsse angeboten (obwohl der 25. Dezember auch der Geburtstag des Gründers von Pakistan ist). Er sagte auch: «Nach Weihnachten wird die Regierung Punjab ein umfassendes Gesetzespaket einführen, das aktualisierte christliche Familiengesetze und bessere Mechanismen zur Bereitstellung einer Beschäftigungsquote beinhalten wird.

Trotz dieser Bemühungen ist die Religionsfreiheit in Pakistan noch lange nicht respektiert. Die christliche Minderheit steht unter dem Joch der Extremisten, wie der Fall von Asia Bibi dokumentiert: Diese christliche Frau verbrachte neun Jahre in der Todeszelle, bevor sie im Oktober freigesprochen wurde.