31.05.2019 /
Pakistan
/ news

Pakistan: Weitere «Asia Bibi» warten im Gefängnis

Asia Bibi lebt heute mit ihrer Familie untergetaucht in Kanada. Ihre Geschichte ist eine Quelle der Hoffnung für die Christen in Pakistan. Mindestens 40 weitere Personen sind dort weiterhin wegen Blasphemie inhaftiert.

Im laufenden Monat, am 7. Mai 2019, kam Asia Bibi in ihrem Gastland Kanada an. Nadeem Bhatti, ein Freund der Familie, sagte in einem Interview mit «Religion News Service», dass Asia Bibi «glücklich, aber müde» sei. Am wichtigsten sei, dass sie wieder mit ihren Töchtern vereint ist, die seit Dezember in Kanada sind. «Sie fragte oft nach ihnen und fühlte sich schuldig, weil sie nicht bei ihnen sein konnte, um ihnen zu helfen.»

Aus Sicherheitsgründen bleibt ihr Wohnsitz geheim. Islamisten in Pakistan haben Imame auf der ganzen Welt aufgefordert, Asia zu töten. Am 14. Mai veröffentlichte ein pakistanischer Mann ein Video im Internet, in dem er behauptete, er sei nach Kanada gekommen, «um die Gotteslästerin Asia Bibi zu töten.»

40 weitere Christen wegen Blasphemie in Pakistan inhaftiert

Die Christen in Pakistan sind sehr erfreut darüber, dass Asia Bibi in Freiheit ist – sie hatten dafür gebetet. Doch sie wissen, dass das, was Asia Bibi passiert ist, jedem von ihnen wiederfahren kann, solange es das Blasphemiegesetz gibt. 

Gegenwärtig warten mindestens 40 Christen, die der Blasphemie beschuldigt werden, auf das Todesurteil oder eine lebenslange Haftstrafe.

Christin in ehemaliger Zelle von Asia Bibi

In der früheren Zelle von Asia Bibi sitzt nun eine andere Christin: Shagufta Kausar. Sie ist Mutter von vier Kindern, die zusammen mit ihrem Mann Shafqat Emmanuel beschuldigt wird, blasphemische Texte verschickt zu haben.

Das Paar, das 2014 zum Tode verurteilt wurde, wartet seit fünf Jahren darauf, dass seine Berufung vor dem Hohen Gericht von Lahore verhandelt wird. Sie werden von demselben Anwalt wie Asia Bibi, Saif-Ul-Malook, verteidigt.