Nachrichten Nordkorea | 14 Juni 2024

Nordkorea: In Lagern, weil sie die Bibel gelesen haben

 

 
Show: true / Country: Nordkorea / Nordkorea
Mindestens zehn nordkoreanische Flüchtlinge wurden von China in ihr Land zurückgeschickt und in Arbeitslager gebracht. Nicht zuletzt wegen ihres Kontakts mit dem Evangelium.

Im vergangenen Jahr wurden mehr als 200 Flüchtlinge aus China nach Nordkorea abgeschoben. Mindestens zehn von ihnen wurden in Lager für politische Gefangene geschickt. Diese extremen Strafmaßnahmen wurden verhängt, weil diese nordkoreanischen Staatsbürger versucht hatten, nach Südkorea zu gelangen. Aber auch, weil sie die Bibel gelesen oder Christen getroffen hatten. Laut einer anonymen Quelle wurden sie inhaftiert und «untersucht». In Wirklichkeit wurden sie drei Monate lang gefoltert, bevor sie in Lager gebracht wurden.

Härtere Strafen

»Christen werden von den nordkoreanischen Behörden als westliche oder südkoreanische Spione betrachtet. Deshalb werden sie massiv verfolgt«, erklärt Simon Lee*, Leiter des Dienstes von Open Doors unter Nordkoreanern. Er präzisiert:

»Eines der Hauptziele der Verhöre von Flüchtlingen ist es, herauszufinden, ob sie in China in die Kirche gegangen sind, die Bibel gelesen oder Christen getroffen haben.»

Simon Lee*

Die Strafen für Flüchtlinge sind in der Regel härter, wenn sie Christen geworden sind.

So Young entkommt der Folter

»Dass ich in China verhaftet wurde, geschah, weil ich an einem geheimen Treffen mit nordkoreanischen Christinnen teilnehmen wollte«, erzählt So Young*. »Ich wusste, dass ich lügen musste, und sagte, dass ich keine Christin sei und durch Zufall dorthin gekommen sei. Anstatt gefoltert und in ein Lager geschickt zu werden, ohne Aussicht auf Freilassung, wurde ich zu drei Jahren in einem Umerziehungslager verurteilt.«
So Young überlebte und flüchtete zwei Jahre nach ihrer Freilassung erneut nach China. Heute lebt sie in Südkorea. Doch viele andere hatten nicht so viel Glück.

Gott heimlich anbeten

Unsere Quellen schätzen, dass zwischen 50.000 und 70.000 Christen in nordkoreanischen Gefängnissen oder Gefangenenlagern interniert sind.
Doch trotz der extremen Verfolgung, der sie ausgesetzt sind, gibt es in Nordkorea etwa 400.000 Christen, die Gott anbeten und im Verborgenen sein Wort lesen. Wir erhalten regelmäßig Dankbotschaften von dieser unsichtbaren, aber sehr lebendigen Kirche. Sie ist auf unser Gebet angewiesen. Unterstützen wir sie weiterhin!

* Namen geändert

Bitte beten Sie für die Christen in Nordkorea!
  • Preisen wir Gott für seine Kirche, die in Nordkorea trotz extremer Verfolgung am Glauben festhält.
  • Möge Gott die zehn geflüchteten Christen, die wegen ihres Glaubens inhaftiert sind, mit seiner Gegenwart umgeben.
  • Bitte beten Sie für die Freilassung der zehn verhafteten Christen sowie für die Situation der Zehntausenden anderen inhaftierten Christen.
Unterstützen Sie das Projekt
Projektdetails

 

Abonnieren
Abonnieren Sie unser wöchentliches E-Mail über mutigen Glauben, um persönliche Lebensgeschichten und Erlebnisse zu entdecken und zu erfahren, wie Sie sich für verfolgte Christen einsetzen können.
Unsere Website verwendet Cookies


Speichern

Wir verwenden Cookies und andere Technologien auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir nutzen sie u. a., um Ihnen eine sichere Spendenmöglichkeit anzubieten und um Zugriffe auf unsere Website anonymisiert auszuwerten. Außerdem können wir so eigene YouTube-Videos auf der Website teilen. Je nach Funktion werden dabei Daten an Dritte weitergegeben und von diesen verarbeitet. Weitere Informationen über die Verwendung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Auswahl jederzeit unter Einstellungen widerrufen oder anpassen.

Alle akzeptieren
 
Notwendige akzeptieren
Liquid error: Exception has been thrown by the target of an invocation.