25.06.2022 /
Nigeria
/ news

Nigeria: Drei Christen getötet und mehr als 30 entführt

Am Sonntag, 19. Juni, griffen bewaffnete Männer im Norden Nigerias zwei Kirchen an. Sie töteten mindestens drei Gläubige, verletzten zwei und entführten mehr als 30 weitere Personen.

Die Baptistenkirche Maranatha und die katholische Kirche St. Moses befinden sich im Bundesstaat Kaduna in Nordnigeria. Eine Region, die von der Gewalt extremistischer Fulani betroffen ist. Am Sonntag, 19. Juni, fuhren Angreifer auf Motorrädern in mehrere Dörfer und eröffneten das Feuer, bevor sie die beiden Kirchengebäude angriffen.

Wiederholte Angriffe

Der Beauftragte für innere Sicherheit und innere Angelegenheiten des Staates bestätigte den Angriff. Seinen Informationen zufolge wurden drei Einwohner getötet und zwei weitere verletzt. Örtliche Quellen bestätigten auch die Entführung von mehr als 30 Gläubigen während der beiden Sonntagsgottesdienste.
Bereits am 5. Juni hatten bewaffnete Männer zwei weitere Kirchen und Dörfer im Bundesstaat Kaduna angegriffen. Sie hatten zwei evangelische Kirchen in Ungwan Sarki und Ungwan Maikori niedergebrannt und mindestens 32 Dorfbewohner getötet.

Gemeinden sind wie gelähmt

Die meisten säkularen Medien bezeichnen die Angreifer als »Banditen«, »bewaffnete Männer« oder »Terroristen«. Unsere Partner vor Ort und der Politiker Adeyemi Olayemi glauben jedoch, dass es sich bei den Angreifern um militante Angehörige der Fulani-Volksgruppe handelt.
Die wiederholten Angriffe lähmen die (hauptsächlich christlichen) Bauerngemeinschaften systematisch: Sie schüren Angst durch Entführungen und Vergewaltigungen und greifen die Lebensgrundlage der Familien an, indem sie sie von ihrem Land vertreiben. Die Gewalt führt letztendlich dazu, dass die christliche Bevölkerung aus der Region vertrieben wird.