09.11.2021 /
Nigeria
/ news

Nigeria: 100 Christen entführt

Am 31. Oktober wurden bei einem Terroranschlag auf eine Baptistengemeinde in Nigeria ein Christ getötet und 100 Gläubige entführt.

Eine Gruppe von Kriminellen stürmte am Sonntag, den 31. Oktober, während des Gottesdienstes die Emmanuel Baptist Church in Kakau Daji. Das berichtet die Christian Association of Nigeria (CAN). Die Angreifer töteten eine Person und verschleppten über 100 Christen.

Große Sorge

Der Vorsitzende von CAN Kaduna, Reverend Joseph Haya, sagte gestern, dass sich die Sicherheitslage im Bundesstaat verschlechtert habe:

»Wir sind sehr besorgt. Die Bewaffneten nähern sich allmählich der Stadt. [Diese Kirche] in Kakau Daji, liegt knapp 3 Kilometer von Sabon Tashan entfernt.«
 
Straflosigkeit fördert Zunahme der Gewalt 

Die Beweggründe der Entführer sind unklar. Beobachter sagen, dass sie von der Ideologie von Boko Haram beeinflusst sind. Aber wurden die Christen wegen ihres Glaubens entführt oder weil sie ein leichtes Ziel waren? Oder beides? Klar ist, dass Straflosigkeit der perfekte Nährboden für zunehmende Spannungen und Misstrauen ist:  

»Diese Entführung ist ein schockierendes Beispiel für die Dreistigkeit der Banditen und die scheinbar grenzenlose Straflosigkeit, die in Nigeria zunimmt«, kommentierte ein Mitarbeiter von Open Doors West Africa.  

»Die Regierung lässt ihre Bürger kläglich im Stich, und die anhaltende Gesetzlosigkeit schafft einen idealen Nährboden für Extremismus. Wir rufen den internationalen Leib Christi auf, weiterhin inbrünstig für die Freilassung der Kirchenmitglieder zu beten. Beten Sie, dass der Herr diese Gläubigen beschützt und dass sie inmitten dieser Situation seinen Frieden erfahren«, schloss er.