14.11.2022 /
Kongo DR (DRK)
/ news

Kongo (DRK): Tödlicher Angriff auf ein Krankenhaus

Bei einem Angriff auf ein Krankenhaus in Nord-Kivu in der Demokratischen Republik Kongo wurden mehrere Christen, darunter eine katholische Nonne, getötet.

Am Donnerstag, den 20. Oktober, wurde ein Krankenhaus in Maboya, in der Provinz Nord-Kivu im Osten des Landes, von Terroristen der Alliierten Demokratischen Kräfte (ADF) angegriffen. Dr. Marie Sylvie Kavuke Vakatsuraki (37), eine katholische Nonne, wurde während des Gebets durch einen Kopfschuss getötet. »Dann wurde ihr Körper durch die Flammen verzehrt, die das Krankenhaus niederbrannten, nachdem Bomben hineingeworfen worden waren«, berichtete eine Nonne, die am Tatort anwesend war.

Weitere Opfer zu beklagen

Neben Marie Sylvie wurde ein Patient des Krankenhauses erschossen, als er versuchte zu fliehen. Mindestens acht weitere Menschen wurden in der Stadt Maboya getötet: zwei Frauen, mehrere Ladenbesitzer und ein Mann, der in seinem Haus ermordet wurde (seine Kinder wurden entführt). Außerdem wurde ein 70-jähriger Wärter eines Gesundheitszentrums getötet. Die ADF-Terroristen verursachten weitere Zerstörungen an zwei Gesundheitseinrichtungen. Zwei Apotheken und mehrere Geschäfte wurden geplündert und niedergebrannt. Mehrere Personen werden seit dem Angriff vermisst.

Ein Patient in einer der Gesundheitseinrichtungen berichtete: »Die Terroristen haben die jungen Krankenschwestern mitgenommen. Ich kann nicht sagen, wie viele es waren. Außer den jungen Mädchen haben sie alle Medikamente mitgenommen, die sie im Krankenhaus finden konnten.«

Eine Überlebende dankt Gott

Eine Überlebende des Angriffs in Maboya, Christine (Name geändert), dankt Gott dafür, dass er ihr Leben gerettet hat: »Ich bin in den Busch geflohen und habe dort zwei Tage verbracht. Ich weiß nicht, wie ich es geschafft habe, mit meinem Kind aus dem Krankenhaus zu kommen, weil ich gerade erst aus der Narkose aufgewacht war.« Sie fährt fort: »Ich sagte: Ehre sei Gott für das Leben, das er mir geschenkt hat! Ich danke allen Christen auf der ganzen Welt, die für uns beten.«

Ein örtlicher Kirchenleiter, Abbe, zeigt sich erschüttert nach dem Terrorakt: »Sie wollen den Tod von Christen«, sagte er. Maboya ist eine mehrheitlich christliche Ortschaft. Sein Gesundheitszentrum versorgte Tausende von Menschen in der Stadt und der Umgebung. Ohne diese lebensrettenden Zentren sind die Christen verwundbar: Sie müssen unsichere Straßen benutzen, um medizinische Versorgung zu erhalten. »Oh, wie sehr wir trauern! Wir bitten die Christen auf der ganzen Welt, uns zu helfen«, rief ein Christ in der Region.

Tödlicher Oktober

Allein im Oktober wurden den ADF in den Rebellenprovinzen Nord-Kivu und Ituri mehr als zehn Angriffe zugeschrieben. Dabei wurden mindestens 65 Menschen getötet. Diese immer wiederkehrenden Angriffe führten zu weitreichenden Vertreibungen der Bevölkerung. Die Vertriebenen leben unter schrecklichen Bedingungen, da es ihnen am Nötigsten fehlt: Nahrung, Kleidung und Unterkunft.

Reverend Agupio Mani, ein hochrangiger Kirchenleiter in der Provinz Ituri, erklärte: »Die Lage ist ernst. Wir müssen alle Kirchen der Welt alarmieren: Der östliche Teil der DRK und insbesondere die Provinzen Ituri und Nord-Kivu stehen in Flammen." Er schloss: "Was in dieser Region geschieht, ist sehr ernst. Herr, schau mit Barmherzigkeit auf diese Regionen, in denen die Christen leiden, und auf all die Menschen, die verstreut sind und nicht wissen, wie sie überleben sollen...«.