29.01.2019 /
Pakistan
/ news

Ist Asia Bibi noch frei? Der Oberste Gerichtshof Pakistans entscheidet heute!

Heute, am 29. Jänner, wird der Oberste Gerichtshof Pakistans entscheiden, ob er gegen seine eigene Entscheidung, Asia Bibi freizusprechen, Berufung einlegen soll. 

Die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs wird Auswirkungen auf die gesamte christliche Gemeinschaft in Pakistan haben. Heute werden die Richter entscheiden, ob die der Blasphemie beschuldigte Asia Bibi noch freigesprochen bleiben wird oder ob ein neues gerichtliches Berufungsverfahren eingeleitet wird. Wird der Freispruch bestätigt, sind weitere Demonstrationen zu befürchten. Die christliche Frau steht in ihrem Land seit ihrer Entlassung aus dem Gefängnis im vergangenen November unter höchstem Schutz.

Anwalt verliert Flüchtlingsstatus

Ihr Anwalt, Saif-ul-Malook, ist wieder in Pakistan. Ein niederländischer Abgeordneter sagte: «Am Samstag habe ich Saif-ul-Malook zum Flughafen Schiphol begleitet. Er kehrt nach Pakistan zurück, um Asia Bibi zum letzten Mal zu verteidigen, wie wir hoffen. Leider wird er seinen Flüchtlingsstatus in den Niederlanden verlieren.»

Der Anwalt wurde bedroht, nachdem Asia Bibi freigesprochen worden war. Danach hatte er Zuflucht in den Niederlanden gefunden. Seine Rückkehr wurde von der pakistanischen Presse breit begleitet.

Fast 10 Jahre hinter Gittern

Aasiya Noreen (echter Name von Asia Bibi) ist Mutter von fünf Kindern. Sie wurde 2010 zum Tode verurteilt, nachdem sie während eines Streits mit einer muslimischen Frau wegen (unbestätigter!) abwertender Bemerkungen über den Propheten des Islam, Mohammed, verurteilt wurde. Sie wurde am 31. Oktober freigesprochen, aber einige Tage später wurde von Gulam Mustafa Chaudhry Berufung gegen die Freistellungsentscheidung eingelegt.

«Nur Tod ist geeignet»

Er ist ein Anwalt, der seine Feindseligkeit gegenüber den christlichen Minderheiten Pakistans bewiesen hat und entschlossen ist, dafür zu sorgen, dass die Blasphemiegesetze des Landes streng bleiben. Er ist bekannt für seine öffentlichen Interventionen im Namen aller, die eine Blasphemieklage gegen eine Minderheit einreichen wollen. Er soll die Aussage getroffen haben, dass «nur der Tod für diejenigen geeignet ist, die den Propheten des Islam lästern.»

Die Ankündigung der Freilassung von Asia Bibi am 31. Oktober hatte nationale Proteste ausgelöst. Extremistische religiöse Gruppen reagierten auf den Freispruch mit Massendemonstrationen, Blockaden und Drohungen, die das Land lähmten. Es gab Berichte über Zusammenstöße zwischen Demonstranten und der Polizei.