03.10.2018 /
Irak
/ news

Irak: 8744 christliche Familien kehren in die Ebene von Ninive zurück

Etwa ein Drittel der christlichen Familien, die 2014 vor der islamischen Staatsgruppe geflohen sind, sind in den Nordirak zurückgekehrt.

Im vergangenen Juli kehrten 8744 christliche Familien in neun Dörfer in der Region zurück, und 82 christliche Familien sind nach Mosul heimgekehrt. Diese Zahlen stammen vom Komitee der «Nineveh Plain Church».

Ein Mitarbeiter bedauert, «dass Konflikte zwischen Kurden und Arabern bei der Besetzung der Ninive Ebene die irakischen Christen nicht ermutigen, zu bleiben.»

Im vergangenen Jahr wurden die Flüchtlinge, die kaum nach Hause zurückgekehrt waren, nach dem Referendum über die Unabhängigkeit Kurdistans erneut vertrieben.

Fünf Sitze für Christen

Während am 30. September in der teilautonomen Region Nordirak Präsidentschafts- und Parlamentswahlen stattfanden, will auch die christliche Minderheit in der Region gehört werden.

Das irakisch-kurdische Parlament zählt 111 Mitglieder, die eine Reihe von Parteien und Gruppen vertreten, darunter 11 aus nicht-kurdischen Minderheitengruppen. Für die fünf Sitze, die Christen einnehmen können, waren achtzehn Kandidaten im Rennen.

«Wir erwarten einen positiven politischen Wandel»

Das Oberhaupt der Chaldäischen Kirche, Patriarch Louis Sako, hofft, dass die Wahlen zu politischen Veränderungen führen werden, um die Christen zum Bleiben oder Zurückkehren in den Irak zu ermutigen: «Von dieser Wahl erwarten wir einen positiven politischen Wandel. Die Zusammenarbeit zwischen der zentralirakischen Regierung und den kurdischen Behörden ist sehr wichtig.»

«Infrastruktur und Sicherheit sind unzureichend»

«Etwa ein Drittel der christlichen Familien, die vor dem Islamischen Staat geflohen sind, sind nach Hause zurückgekehrt, aber Infrastruktur und Sicherheit sind nach wie vor unzureichend», sagt Louis Sako.

Mehr als 100’000 Iraker, darunter viele Christen, flohen im Sommer 2014 aus Mosul und der Ninive-Ebene nach Kurdistan, nachdem der Islamische Staat einen Grossteil des Irak übernommen hatte und drohte, Nicht-Sunniten zu töten, wenn sie nicht gingen.

Im Dezember 2017 startete Open Doors eine Petition, um Christen im Irak und in Syrien zu helfen, ihre Stimme zu erheben. Die Petition war bei der UNO eingereicht worden.