05.05.2022 /
Usbekistan
Kasachstan
Tadschikistan
/ news

»Ihr seid eine Antwort des Herrn«

Ruslan* (im Bild) ist ein Gemeindeleiter und Wanderpastor in der Untergrundkirche in Zentralasien. Er kennt viele Türen, hinter denen Jesus im Geheimen angebetet wird.

Er weiß auch, dass Christen, die ihre Türen öffnen, um das Evangelium zu verkünden, Verfolgung riskieren. Er ist dankbar für die Unterstützung durch das Partnernetzwerk von Open Doors.

Ruslan ist seit mehr als 16 Jahren im pastoralen Dienst tätig. Vor Ort betreut er »Hausgemeinden«, die sich aus Sicherheitsgründen in unterschiedlichen Häusern versammeln. Mit seinem Team besucht er Christen mit muslimischem Hintergrund in abgelegenen, ländlichen Dörfern. Sie bleiben maximal drei Tage, um Ermutigung und Unterstützung zu bringen und die Gute Nachricht weiterzugeben.

»Wenn wir Gottesdienst feiern, machen wir keinen Lärm, um nicht aufzufallen. Wir sitzen einfach zusammen an einem Tisch, als ob wir Tee trinken würden.« Manchmal finden die Treffen auch nachts statt. »Wer sein Haus öffnet, muss unbedingt fest überzeugt vom Glauben sein, weil er damit Verfolgung riskiert.«

Verfolgung ist wachsende Welle

Ruslan beschreibt die Verfolgung als eine wachsende Welle. Sie fängt klein an und baut sich dann auf. Er hat das persönlich erlebt. Seine Schwester war die erste, die Christin wurde. Die Verfolgung begann durch ihre Mutter, die in der örtlichen Zeitung über die »Sekte« schrieb, die ihr die Kinder weggenommen hatte. Sie verhinderte auf jede erdenkliche Weise die Kirchentreffen, bis sie schließlich selbst Christin wurde. Als Ruslan ihr folgte, brachen ihre engsten Verwandten jegliche Beziehung zu ihnen ab.

Doch die Welle ebbte dort nicht ab. Seine Tochter wurde von ihren Mitschülern verprügelt, als sie in der Schule vom Evangelium erzählte. Ruslan war gezwungen, sie auf eine andere Schule zu schicken. Es gab Drohungen von Seiten der Behörden und sein Haus wurde regelmäßig beschädigt

Durch lokale Partner von Open Doors wurde Ruslan vor 13 Jahren zu einer Pastorenkonferenz in Zentralasien eingeladen. Er lernte das Netzwerk kennen und erfuhr, wie die Gläubigen der jungen, aber wachsenden Untergrundkirche unterstützt werden. Auf dieser Konferenz konnte Ruslan über sein Leben und die Herausforderungen berichten, mit denen er angesichts der anhaltenden Verfolgung konfrontiert war. Das war der Beginn einer engen Beziehung, die bis heute andauert.

Die Bedeutung einer anhaltenden Unterstützung


Nahrungsmittelhilfe in Zentralasien

Dank Ihrer Gebete und Ihrer Unterstützung können christliche Leiter wie Ruslan das Licht des Evangeliums in entlegene und verlassene Gebiete bringen und unsere verfolgten Schwestern und Brüder ermutigen.

Als die muslimischen Geistlichen entdeckten, dass einige Mitglieder ihrer Gemeinschaft zum Christentum übergetreten waren, wurden diese sofort bestraft. Die christlichen Kinder durften nicht mehr zur Schule gehen, ihr Vieh wurde von den reichhaltigen Wiesen ausgeschlossen und die Bewässerungsleitungen wurden abgestellt, so dass ihre Felder verdorrten.

Als die muslimischen Geistlichen entdeckten, dass einige Mitglieder ihrer Gemeinschaft zum Christentum übergetreten waren, wurden diese sofort bestraft. Die christlichen Kinder durften nicht mehr zur Schule gehen, ihr Vieh wurde von den fetten Wiesen ausgeschlossen, und die Bewässerungsleitungen wurden abgestellt, so dass ihre Felder verdorrten.

In diesem Moment wusste Ruslan, dass er sich an seine christliche Familie wenden konnte. Er bat das Partnernetzwerk von Open Doors um Hilfe.

»Einige erhielten Heu, andere Wasser und wieder andere Nähmaschinen oder Werkzeuge, mit denen sie ihren Lebensunterhalt verdienen können. Unsere Kirche ist eine arme Kirche. Ihr helft uns, wenn wir uns nicht selbst helfen können. Was ihr tut, ist lebenswichtig. Ihr seid eine Antwort des Herrn. Wir wissen, dass wir nicht allein sind, sondern Teil der großen christlichen Familie.«

Und was macht eine Familie? In den schwierigsten Momenten kommt sie, um zu helfen. Wir danken Ihnen, dass Sie für die verfolgten Christen in Zentralasien Familie sind und ihnen ermöglichen, in dieser feindlich gesinnten Umgebung zu überleben und sogar aufzublühen.

* Name geändert

Magazin Mai 2022 – Auszug


Open Doors stärkt die noch junge und wachsende Untergrundkirche in den zentralasiatischen Republiken in den Bereichen Jüngerschaft, wirtschaftliche Stärkung, Vorbereitung auf Verfolgung, Jugendarbeit und Evangelisation.