Nachrichten Eritrea | 02 Juli 2024

Eritrea: Neue Verhaftungen von Christen

 

 
Show: true / Country: Eritrea / Eritrea
Im Mai wurden acht Christen aus Eritrea verhaftet. Einige Wochen zuvor war ein Pastor im Gefängnis aufgrund der schrecklichen Haftbedingungen gestorben.

Im Mai folgte eine schlechte Nachricht auf die andere für die verfolgte Kirche in Eritrea. Anfang des Monats starb Pastor Ghirmay Araya, einer der Gründer der »Kirche des Vollen Evangeliums« in diesem Land, nachdem er zweieinhalb Jahre im Gefängnis verbracht hatte. Er war 2021 verhaftet worden und wurde in einem Hochsicherheitsgefängnis festgehalten. Er litt an Diabetes und anderen Symptomen, die mit der langen Inhaftierung und der Folter zusammenhingen. Er hinterlässt eine Frau und fünf Kinder.

Acht neue Verhaftungen

Vor Kurzem (Ende Mai) wurde eine Gruppe von acht Christen auf dem Heimweg von einer Feier mit Freunden festgenommen und inhaftiert. Als sie von der Polizei am Straßenrand für eine einfache Ausweiskontrolle der Fahrzeuge abgefangen wurden, wurden sie festgenommen. Unter ihnen waren auch kleine Kinder. Drei Ehefrauen wurden später gerufen, um die Kinder abzuholen, doch als sie bei der Polizei ankamen, wurden sie selbst festgenommen und nicht wieder freigelassen. Die gegen die Gruppe erhobenen Vorwürfe sind unklar, aber ein Zeuge erklärt:

»Jeder, der öffentlich an einem Gottesdienst teilnimmt, wird nach seinem Glauben befragt, und wenn er gläubig ist, bekommt er Schwierigkeiten.«

Christen seit 20 Jahren in Haft

Es ist 22 Jahre her, dass die eritreische Regierung alle Kirchen mit Ausnahme der katholischen, orthodoxen und lutherischen Kirchen geschlossen hat, die 1997 ihre Zulassung nicht erneuert hatten. Bis heute gibt es im Land eine Reihe von Pastoren und Christen, die seit zwei Jahrzehnten inhaftiert sind. Informationen über diese Gefangenen sind rar, aber es ist sicher, dass die folgenden Pastoren seit fast 20 Jahren eingesperrt sind:

  • die Pastoren Gebremeskel, Nayzgi, Gebreselasie, Gebrenegus, Gebregiorsis und Menghisteab seit 2004;
  • Pastor Teklehaimanot seit 2005;
  • Pastor Weldou, der seit 2005 verschwunden ist und seitdem höchstwahrscheinlich inhaftiert ist.

Bis heute haben Christen in Eritrea, deren Kirchen 2002 geschlossen wurden, nicht das Recht, sich zu Gottesdiensten zu versammeln, christliche Literatur oder Zeitschriften zu veröffentlichen, christliche Musik zu produzieren oder Bibeln oder Broschüren zu verteilen. Wenn sie ihren Glauben am Arbeitsplatz, in der Schule oder in der Armee mit anderen Eritreern teilen, droht ihnen eine Gefängnisstrafe.


Bildunterschrift: Blick auf eine Kirche in Asmara

Unterstützen Sie das Projekt
Projektdetails

 

Abonnieren
Abonnieren Sie unser wöchentliches E-Mail über mutigen Glauben, um persönliche Lebensgeschichten und Erlebnisse zu entdecken und zu erfahren, wie Sie sich für verfolgte Christen einsetzen können.
Unsere Website verwendet Cookies


Speichern

Wir verwenden Cookies und andere Technologien auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir nutzen sie u. a., um Ihnen eine sichere Spendenmöglichkeit anzubieten und um Zugriffe auf unsere Website anonymisiert auszuwerten. Außerdem können wir so eigene YouTube-Videos auf der Website teilen. Je nach Funktion werden dabei Daten an Dritte weitergegeben und von diesen verarbeitet. Weitere Informationen über die Verwendung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Auswahl jederzeit unter Einstellungen widerrufen oder anpassen.

Alle akzeptieren
 
Notwendige akzeptieren
Liquid error: Exception has been thrown by the target of an invocation.