30.05.2022 /
Eritrea
/ news

Eritrea: Kiflu Gebremeskel seit 18 Jahren inhaftiert

Der eritreische Pastor Kiflu Gebremeskel ist nun seit 18 Jahren wegen seines Glaubens in Eritrea inhaftiert.

Am 23. Mai 2004 wurde Kiflu Gebremeskel um 5 Uhrin der Früh in seiner Wohnung in Eritreas Hauptstadt Asmara festgenommen. Er war Pastor der Full Gospel Church (Kirche des vollen Evangeliums), außerdem Vorsitzender der Eritreischen Evangelischen Allianz und Leiter eines Netzwerks von 150 Hauskirchen. 18 Jahre später sitzt er immer noch hinter Gittern.

 

Nie vor Gericht gestellt

Kiflu wurde nie vor Gericht gestellt und er wird weiterhin unter sehr strapaziösen Bedingungen festgehalten. Unseren Quellen zufolge wird er häufig unter Aufsicht in ein Krankenhaus gebracht. Wir vermuten, dass er an Bluthochdruck und Diabetes leidet, die mit dem Stress in der Haft zusammenhängen.

Seit 18 Jahren ist die Kirche von Dr. Kiflu Gebremeskel in Eritrea immer noch verboten und sie wurde in den Untergrund gezwungen. Wenn sich ihre Mitglieder versammeln, geschieht das auf eigene Gefahr: Sie können ohne Gerichtsverfahren festgenommen und inhaftiert werden. Das Hauskirchennetzwerk, das Kiflu leitete, wurde im Mai 2003 im Rahmen der Repressionen der eritreischen Regierung gegen protestantische Christen geschlossen: Seit Mai 2002 sind alle religiösen Gruppen mit Ausnahme des sunnitischen Islams und der orthodoxen, römisch-katholischen und lutherischen Kirche verboten.

Seit 18 Jahren getrennt

Kiflu Gebremeskel, Doktor der Mathematik an der Universität Chicago, war Professor an der Universität Asmara, bis er 1999 Vollzeitpastor wurde. Er ist mit Elsa verheiratet, mit der er vier erwachsene Kinder hat: drei Söhne und eine Tochter. Kiflu hat seine Familie seit seiner Verhaftung nicht mehr gesehen.