Nachrichten Welt | 02 Februar 2024

Die Länder an der Schwelle zum WVI 2024

 

 
Show: false / Country: Welt /
Sie sind nicht unter den ersten 50 Ländern des Weltverfolgungsindex 2024. Das bedeutet jedoch keineswegs, dass es ungefährlich ist, Jesus in diesen Ländern nachzufolgen. 

Der Weltverfolgungsindex konzentriert sich auf die 50 Länder, in denen Christen den höchsten Preis dafür zahlen, dass sie Jesus nachfolgen. Aber auch in vielen anderen Ländern werden Millionen von Christen verfolgt. Hier sind einige davon... 

Kenia (Nr. 51) 

Kenia belegte das zweite Jahr in Folge den Platz 51. In diesem Jahr gab es weniger Morde und Angriffe auf Kirchen, aber Christen sind weiterhin besonders gefährdet, dschihadistische Angriffe zu erleiden. Konvertiten aus dem Islam werden sowohl von ihrer Gemeinschaft als auch von ihren Verwandten bedroht, insbesondere im Nordosten und in den Küstenregionen. 

Tansania (Nr. 52) 

Tansania machte einen Platz gut, wobei der Verfolgungswert leicht gesunken ist. Christen sind weiterhin das Ziel von Dschihadisten und die Aktivitäten der Kirchen werden nach wie vor von den staatlichen Behörden überwacht. 

Nepal (Nr. 53) 

Konvertiten aus dem Hinduismus stehen unter dem stärksten Druck: Ganze Scharen von Extremisten haben im August 2023 drei Kirchen angegriffen und Christen mussten aus ihren Häusern und Dörfern fliehen. Immer mehr radikale Gruppen wollen das Land in einen Hindu-Staat umwandeln und stehen in enger Verbindung mit extremistischen Gruppen in Indien. 

Kuwait (Nr. 54) 

Die Verfolgung hat leicht abgenommen und christliche Immigranten können ihren Glauben in der Regel ohne Verfolgung ausüben. Es sei denn, sie teilen das Evangelium mit Kuwaitern: Muslimische Konvertiten werden am häufigsten verfolgt, da sie als Verräter an ihrem Clan oder ihrer Familie betrachtet werden. 

Dschibuti (Nr. 55) 

Die Verfolgung hat zugenommen, und es kommt zu mehr gewalttätigen Vorfällen. Das Ausmaß der Verfolgung ist nun »sehr hoch«, während es zuvor »hoch« war. Jede andere Religion als der Islam wird als fremd angesehen. Christen mit muslimischem Hintergrund werden sowohl von der örtlichen Gemeinschaft als auch von ihren eigenen Familienmitgliedern verfolgt. 

Tschad (Nr. 56) 

Die gewalttätige Verfolgung hat stark zugenommen. Das ist auf Extremisten der Fulani und Boko Haram zurückzuführen. Christen im Tschad sind nun einem »sehr hohen« Maß an Verfolgung ausgesetzt, während es zuvor »hoch« war. Konvertiten sind zwischen politischen, familiären und radikal-islamischen Bedrohungen gefangen. Der öffentliche Gottesdienst ist in den Regionen im Norden und Nordosten sowie in den Regionen außerhalb der Hauptstadt Anfeindungen durch Extremisten ausgesetzt. 

Vereinigte Arabische Emirate (Nr. 57) 

Die Vereinigten Arabischen Emirate fielen um drei Plätze zurück, wobei die Verfolgung nur geringfügig abgenommen hat. Der Druck auf Konvertiten aus dem Islam ist nach wie vor am stärksten, unabhängig davon, ob sie in den Emiraten geboren oder eingewandert sind. Alle Bürger werden als Muslime betrachtet und offiziell steht auf Konversion die Todesstrafe, auch wenn bislang noch kein Konvertit hingerichtet wurde. 

Sri Lanka (Nr. 58) 

Die Verfolgung von Christen hat sich verschärft. Die Zahl der gewalttätigen Vorfälle hat deutlich zugenommen, insbesondere Angriffe auf Kirchen und Verhaftungen von Christen. Regierungsvertreter verfolgen weiterhin Christen, oft auf Wunsch von Mönchen oder buddhistischen Dorfbewohnern. Menschen, die zum Christentum konvertiert sind, sind am stärksten gefährdet. 

Aserbaidschan (Nr. 59) 

Die Gewalt hat leicht zugenommen. Eine Kirche und zwei christliche Friedhöfe wurden von Regierungstruppen beschädigt. Außerhalb der staatlich kontrollierten Einrichtungen sind keine religiösen Aktivitäten erlaubt. Gemeindeleiter werden regelmäßig von der Polizei vorgeladen. 

Insgesamt sind es 78 Länder, in denen Christen ein mindestens hohes Maß an Verfolgung erfahren. 


 

Abonnieren
Abonnieren Sie unser wöchentliches E-Mail über mutigen Glauben, um persönliche Lebensgeschichten und Erlebnisse zu entdecken und zu erfahren, wie Sie sich für verfolgte Christen einsetzen können.
Unsere Website verwendet Cookies


Speichern

Wir verwenden Cookies und andere Technologien auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir nutzen sie u. a., um Ihnen eine sichere Spendenmöglichkeit anzubieten und um Zugriffe auf unsere Website anonymisiert auszuwerten. Außerdem können wir so eigene YouTube-Videos auf der Website teilen. Je nach Funktion werden dabei Daten an Dritte weitergegeben und von diesen verarbeitet. Weitere Informationen über die Verwendung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Auswahl jederzeit unter Einstellungen widerrufen oder anpassen.

Alle akzeptieren
 
Notwendige akzeptieren
Liquid error: Exception has been thrown by the target of an invocation.