Nachrichten China | 26 September 2023

China: Verschärfte Kontrollen an der Grenze zu Nordkorea

 

 
Show: true / Country: China / China
Die Sicherheitsmaßnahmen entlang der nordkoreanischen Grenze zu China wurden kürzlich verschärft. Dadurch wird es für Christen noch schwieriger, aus Nordkorea zu fliehen.

Einem Bericht der Nachrichtenseite NKNews.org zufolge hat China entlang seiner Grenze zu Nordkorea ein komplexes Netzwerk aus Sicherheitskameras, Wachtürmen und anderen Überwachungsinfrastrukturen errichtet. Dieses Netzwerk erschwert die Flucht von Nordkoreanern, darunter auch Untergrundchristen, nach China.

Gesichtserkennung und künstliche Intelligenz

China hat im vergangenen Jahr die Beschränkungen im Zusammenhang mit COVID-19 gelockert. Die im Rahmen der Eindämmung eingeführten Überwachungsmaßnahmen bleiben jedoch bestehen. Ein umfangreiches Netz von Überwachungskameras ist eines der wichtigsten Mittel, mit denen die chinesischen Behörden ihre Grenze zu Nordkorea überwachen. In China befindet sich bereits fast die Hälfte aller Sicherheitskameras der Welt. Sie nutzen Technologien wie Gesichtserkennung und künstliche Intelligenz, um eine »Form des Autoritarismus (...) zu schaffen, die in der Lage ist, eine beispiellose soziale Kontrolle auszuüben«, so Josh Chin, Mitautor eines kürzlich erschienenen Buches über die technologische Überwachung in China.

Auswirkungen auf die verfolgte Kirche

Dem Bericht zufolge machen es die verschärften Sicherheitsvorkehrungen für Organisationen wie Open Doors zunehmend schwieriger, in der Region tätig zu sein. Unsere Partner betreiben ein Netzwerk von geheimen Zufluchtshäusern in China, die geflohenen nordkoreanischen Christen helfen. Doch mit der zunehmenden Präsenz von Überwachungskameras wird es für jeden schwieriger, unbemerkt über die Grenze zu flüchten. Und Methoden wie die Bestechung von Grenzbeamten sind nicht mehr denkbar.

Die Auswirkungen der verstärkten Grenzüberwachung zeigen sich im rapiden Rückgang der Zahl der Flüchtlinge in den letzten Jahren: Im letzten Jahr erreichten nur 63 Flüchtlinge Südkorea, im Jahr 2019 waren es 1047. »Das hat viel mit den Auswirkungen der Pandemie zu tun«, erklärt ein Mitarbeiter von Open Doors. Er sagt weiter:

 

»Sowohl China als auch Nordkorea haben die Grenzkontrollen verschärft. Und China hat Abriegelungen und Reisebeschränkungen eingeführt, die zu den strengsten der Welt gehören. Daher ist es für Menschen aus Nordkorea praktisch unmöglich, China zu verlassen.«

Diese erhöhten Sicherheitsmaßnahmen stellen zusammen mit der chinesischen Politik, die Hilfsbemühungen für bedürftige Nordkoreaner entlang der Grenze kriminalisiert, eine große Herausforderung für die humanitäre Hilfe dar.


Quelle:  NKNews.org

Unterstützen Sie das Projekt
Projektdetails

 

Abonnieren
Abonnieren Sie unser wöchentliches E-Mail über mutigen Glauben, um persönliche Lebensgeschichten und Erlebnisse zu entdecken und zu erfahren, wie Sie sich für verfolgte Christen einsetzen können.
Unsere Website verwendet Cookies


Speichern

Wir verwenden Cookies und andere Technologien auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir nutzen sie u. a., um Ihnen eine sichere Spendenmöglichkeit anzubieten und um Zugriffe auf unsere Website anonymisiert auszuwerten. Außerdem können wir so eigene YouTube-Videos auf der Website teilen. Je nach Funktion werden dabei Daten an Dritte weitergegeben und von diesen verarbeitet. Weitere Informationen über die Verwendung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Auswahl jederzeit unter Einstellungen widerrufen oder anpassen.

Alle akzeptieren
 
Notwendige akzeptieren
Liquid error: Exception has been thrown by the target of an invocation.