04.09.2018 /
China
/ news

China: Kirche in Peking von Schließung bedroht

Eine der größten Kirchen der chinesischen Hauptstadt, die «Zion Church», ist von der Schließung bedroht. Die Regierung wollte dort Kameras installieren, aber die Kirchenvertreter weigerten sich.

Der «Zion Church» in China droht die Schließung. Im vergangenen April hatten die Behörden ihre Beamten aufgefordert, aus «Sicherheitsgründen» 24 Videoüberwachungskameras im Gebäude zu installieren. Kirchenbeamte lehnten ab. Jin Mingri, einer der Pastoren der Kirche, erklärt: «Sie wollten Kameras an die Stelle unseres Gottesdienstes stellen. Die Kirche entschied, dass es nicht angebracht war ... unsere Gottesdienste sind heilige Zeiten.»

Die Kirche, die in einem großen renovierten Saal im Norden Pekings untergebracht ist, zieht normalerweise jeden Sonntag Hunderte von Gläubigen an.

Versammlung geschlossen; Christen bedroht

Die Gemeinde wurde aus dem gemieteten Gebäude vertrieben. Der Eigentümer hatte versprochen, dass es bis 2023 vermietet werden kann. Seitdem sie sich geweigert haben, Kameras zu installieren, wurden Kirchenbeamte von der Polizei angegangen. Die Gläubigen werden bis hin an ihren Arbeitsplatz belästigt, damit sie versprechen, nicht in die Kirche zu gehen.

Überarbeitung der chinesischen Religionsvorschriften

Am 1. Februar 2018 traten neue religiöse Regelungen in Kraft und es wurde starker Druck auf die christliche Gemeinschaft ausgeübt.

Aufgrund dieser neuen Gesetze sind die Christen durch die «Sinisierung» (chinesische Kulturorientierung und Unterwerfung unter die Autorität der Kommunistischen Partei) eindeutig eingeschränkt. Ethnische Minderheitenchristen sind gezwungen, der Regierung ihre Loyalität zu erklären und die nationale Einheit zu unterstützen.

Flagge statt Kreuz

In mehreren Provinzen Chinas wurden Vorfälle registriert: Ersatz des Kreuzes durch die chinesische Flagge, Parolen, die die Kommunistische Partei und die Werte des Sozialismus in religiösen Gebäuden loben, oder die Unterdrückung heiliger Bilder, die als «zu westlich» gelten.

Unter dem Vorsitz von Xi Jinping will die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) die staatliche Kontrolle über die Religionen stärken. Am 26. August revidierte die Partei die Regeln, die ihren Mitgliedern auferlegt wurden, einschließlich einer speziellen Klausel für Ordensleute.