21.02.2020 /
Burkina Faso
/ news

Burkina Faso: Dringendes Gebet für unsere Glaubensgeschwister

Die Welle der Terroranschläge hat Burkina Faso von Neuem erfasst. Sie zielte hauptsächlich auf die Christen ab. Lasst uns für sie beten.

Unsere Schwestern und Brüder in Burkina Faso sind von tiefem Hass bedroht, sie können nur auf Gottes Hilfe zählen. Unser Gebet ist für sie eine große Ermutigung.

Der letzte Angriff fand am vergangenen Sonntag, dem 16. Februar, während des Gottesdienstes im Dorf Pansi statt. Die Täter drangen in die protestantische Kirche ein und feuerten Schüsse ab. Mindestens 24 Menschen wurden getötet, darunter ein Pastor, und 18 weitere wurden verwundet. Mehrere Personen wurden entführt. Die betroffenen Familien brauchen unsere Unterstützung in ihrem Leid.

Die Vorgehensweise der islamischen Extremisten ist immer die gleiche: Plötzlich erscheinen bewaffnete Männer auf Motorrädern in kleinen Gruppen. Sie verteilen sich in den Straßen, um die Kirche oder den Dorfplatz. Dann machen sie die Christen ausfindig (durch ihre Kleidung, Gegenstände, Vornamen...) und sondern sie von den anderen Dorfbewohnern ab. Einige werden auf der Stelle erschossen, andere werden abtransportiert mit Autos, die inzwischen eingetroffen sind. Bevor sie die Flucht ergreifen, plündern sie Lebensmittel und Wasservorräte und zerstören das lokale Telefonnetz. Daraufhin tauchen sie im «Parc National du W» unter, einem geschützten Waldgebiet von fast einer Million Hektar, das sich zwischen Burkina Faso, Niger und Benin erstreckt.

Diese unvorhersehbaren Überfälle und das ausgedehnte Gebiet, in dem sie stattfinden, versetzen die christliche Gemeinschaft in ein Klima des Schreckens. Unser Kontakt stellt fest: »Die Christen wagen es nicht, ihre Stimme zu erheben, aus Angst, zur Zielscheibe zu werden. Sie bitten um unsere Unterstützung im Gebet.«

Es kann sehr plötzlich geschehen, wie in der Nacht vom 10. auf den 11. Februar in Sebba. Diakon Lankoandé Babilibilé wurde erschossen, dann nutzten die Mörder sein Auto, um Pastor Omar Tindano, seine beiden Töchter, seinen Sohn und zwei Neffen zu entführen. Die Mädchen wurden wieder freigelassen, die anderen Geiseln wurden alle umgebracht. Unser Mitarbeiter sagt: »Die Christen sind von all dieser Gewalt überwältigt und wissen nicht, wie sie darauf reagieren sollen.«

Die emotionalen Wunden dieser Familien sind unvorstellbar. Unbeschreiblich ist auch das Trauma der Menschen, die solche Angriffe überleben, die Schwierigkeiten jener, die sich nur schwer von ihren körperlichen Wunden erholen, aber wir können mit ihnen im Gebet stehen. 

Seit 2018 wurden durch Gewalt und Unsicherheit bereits rund 600.000 Menschen vertrieben, über 2000 Schulen wurden geschlossen. Dadurch werden über 300.000 Schüler ihrer Schulbildung beraubt. Einst für seine religiöse Toleranz bekannt, hat Burkina Faso direkt den 28. Platz des Weltverfolgungsindex 2020 eingenommen.