Iran

Rang im Index: 8

Wie sieht Verfolgung im Iran aus?

Der Iran wird von einem zunehmend strengeren islamischen Regime regiert, das die Existenz iranischer Hauskirchen als Versuch westlicher Länder wertet, sowohl den Islam wie auch die Autorität des Staates zu untergraben.

Wenn Menschen mit einem muslimischen Hintergrund zum Christentum konvertieren, können sie sich nur im Geheimen in Hauskirchen treffen. Sie leben in Gefahr, überwacht, schikaniert, verhaftet und wegen »Verbrechen gegen die nationale Sicherheit« verfolgt zu werden – eine schwammig formulierte Anschuldigung, die erwiesenermaßen missbraucht wird. Iranische Hauskirchenleiter und -mitglieder werden zu langen Haftstrafen verurteilt, die mit körperlichen und seelischen Misshandlungen verbunden sind.

Iranischen Christen kann der Zugang zu Bildung verwehrt werden, sie können ihre Arbeit verlieren und haben es sehr schwer, wieder eine Beschäftigung zu finden. Für Frauen ist die Situation noch schwieriger, weil ihnen das iranische Recht grundsätzliche weniger Rechte zugesteht. Wenn sie an Jesus Christus glauben, müssen sie damit rechnen, dass ihre muslimischen Ehemänner sie brutal bestrafen oder sich von ihnen scheiden lassen und ihnen die Kinder wegnehmen.

Der Iran hat eine lange Geschichte mit armenischen und assyrischen Christen, die zwar vom Staat geschützt, aber als Bürger zweiter Klasse behandelt werden. An ihren Gottesdiensten dürfen weder Christen mit einem muslimischen Hintergrund teilnehmen, noch darf die persische Sprache verwendet werden.

Es ist nicht überraschend, dass sich viele iranische Gläubige gezwungen sehen, den Iran zu verlassen, um anderswo ein neues Leben zu beginnen.

Wer ist von Verfolgung am stärksten betroffen?

Konvertiten vom Islam zum Christentum sind im Iran sehr stark gefährdet. Christen, die sich in städtischen Gebieten treffen, werden eher von den Behörden überwacht und verhaftet. In ländlichen Gebieten unterliegen Christen eher dem gesellschaftlichen Druck und der sozialen Kontrolle. Das macht es ihnen sehr schwierig, sich überhaupt zu treffen.

Treffen Sie Ali

Als wir in Einzelhaft saßen, war das Einzige, was uns Kraft gab, das Gebet. Nur Gott kommt an diese dunklen Orte und in diese Kerker, um seinen Kindern Kraft zu geben.

Ali und seine Familie flohen in die Türkei, nachdem sie Christen geworden waren, weil sie ständig verfolgt und diskriminiert wurden (Mai 2022)

Was hat sich im vergangenen Jahr verändert?

Die Aussichten für iranische Christen, insbesondere für Konvertiten vom Islam zum Christentum, sind keineswegs besser geworden. Der Druck auf Christen ist in allen Lebensbereichen nach wie vor extrem hoch. Berichte über gewalttätige Vorfälle, darunter Entführungen, haben zugenommen. Die politischen Institutionen des Landes, einschließlich der Präsidentschaft, werden von Hardlinern beherrscht, die das Christentum und im Besonderen den Übertritt zum Christentum nicht dulden. Die Änderung und Verschärfung des Strafgesetzbuches im Jahr 2021, die auch zur Verfolgung von Christen genutzt wird, ist im Iran Teil einer umfassenderen Entwicklung hin zu einem totalitären Staat. Die staatliche Überwachung nimmt zu, und die Behörden üben einen immer stärkeren Einfluss auf das tägliche Leben und alle Aktivitäten aus. Diese Haltung spiegelt sich auch in den harten Reaktionen auf die Proteste nach dem Tod von Mahsa Amini am 16. September 2022 wider.

Wie lauten die jüngsten Beispiele von Verfolgung?

  • 7. Juni 2022 – Der iranisch-armenische Pastor Joseph Shahbazian wurde zu zehn Jahren Gefängnis und zwei Jahren Exil in eine abgelegene Provinz verurteilt und darf nicht ins Ausland reisen. Er war im Juni 2020 von den Revolutionsgarden festgenommen worden. Wie andere Mitglieder von Hauskirchen soll er eine »Bedrohung der nationalen Sicherheit« darstellen.
  • 18. April 2022 – Ein Dutzend Beamte des Geheimdienstes nahmen Rahmat Rostamipour in seinem Haus in Anzali fest. Bereits am nächsten Tag wurde seine Frau ins Ministerium vorgeladen. Beide wurden der »Propaganda gegen das Regime« beschuldigt, weil sie eine Hauskirche besuchten.
  • 22. Dezember 2021 – Beamte in Zivil unterbrachen die Versammlung einer Hauskirche in der Nähe von Isfahan, ohne einen Durchsuchungsbefehl vorzuweisen oder zu sagen, welchem Dienst sie angehörten. Von den zehn anwesenden Christen wurden der 42-jährige Mansour Mardani-Kharaji und sein 40-jähriger Bruder Mahmoud festgenommen, ohne dass ihre Angehörigen wissen, was aus ihnen geworden ist.

Wie hilft Open Doors den Christen im Iran?

Die Partner von Open Doors unterstützen die Kirche im Iran mit Online-Diensten, christlichen Multimedia-Initiativen und Rechtsbeistand.

Länderprofil herunterladen

Ein Gebet für den Iran

Gott, unser Vater, wir danken Dir, dass Deine Kirche im Iran trotz extremer Versuche, sie zu unterdrücken, weiterwächst. Setze weiterhin die Herzen der Menschen durch das Evangelium frei. Bitte beschütze unsere Schwestern und Brüder und ihre Rechte, damit sie nicht aus dem Land fliehen müssen, sondern in ihrer Heimat bleiben und eine starke, gereifte iranische Kirche aufbauen können. Wir bitten dich, dass Gemeinden und Familien iranische Christen als echt und nicht als ein Produkt der westlichen Welt erkennen und von ihrem Glauben, ihrem Mut und ihrer Liebe bewegt werden. Amen.

Map thumbnail
Ausmaß der Verfolgung

Extrem



Mechanismen der Verfolgung
  • Islamischer Extremismus
  • Totalitarismus oder diktatorische Paranoia
  • Unterdrückung durch den Clan/Stamm
  • Korruption und Organisiertes
  • Konfessioneller Protektionismus

Anzahl der Christen
1.245.000 (Schätzung Open Doors)

Hauptreligion
Islam

Staatsform
Theokratische Republik

Regierungschef
Oberster Führer Ayatollah Ali Khamenei

Unterstützen Sie das Projekt
Projektdetails
Unsere Website verwendet Cookies


Speichern

Wir verwenden Cookies und andere Technologien auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir nutzen sie u. a., um Ihnen eine sichere Spendenmöglichkeit anzubieten und um Zugriffe auf unsere Website anonymisiert auszuwerten. Außerdem können wir so eigene YouTube-Videos auf der Website teilen. Je nach Funktion werden dabei Daten an Dritte weitergegeben und von diesen verarbeitet. Weitere Informationen über die Verwendung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können Ihre Auswahl jederzeit unter Einstellungen widerrufen oder anpassen.

Alle akzeptieren
 
Notwendige akzeptieren