31.01.2019 / news

Philippinen: Doppelter Angriff auf die Kirche tötet 20 Menschen

Die Kathedrale von Jolo, im Süden der Philippinen, war das Ziel eines Doppelangriffs Sonntag Früh. Mindestens 20 Menschen wurden getötet und mehr als 110 verletzt.

Die Kirche war voller Menschen, als die erste Bombe am vergangenen Sonntag in Jolo auf den Philippinen explodierte. Eine zweite Explosion ereignete sich auf dem Parkplatz, als Hilfe kam. Mindestens 20 Menschen wurden getötet und mehr als hundert verletzt.

IS oder Abu-Sayyaf

Später am selben Tag wurde dieser terroristische Akt vom Islamischen Staat IS für sich beansprucht, aber die Behörden schließen eine Verantwortung der Abu-Sayyaf-Gruppe, die mit Al-Kaida verbunden ist und die für die schlimmsten islamistischen Attacken im Archipel verantwortlich ist, nicht aus. Nach dem Doppelangriff in Jolo wurde der Schutz der christlichen Schulen verstärkt.

Attentat zwei Tage nach Autonomie der Region

Die Stadt Jolo, in welcher der Angriff stattfand, befindet sich in der Region Mindanao. Zwei Tage zuvor, am Freitag, 25. Februar, war die Schaffung einer autonomen Region im Süden des Landes per Referendum beschlossen worden. Diese neue Einheit mit dem Namen BARMMMM (Bangsamoro Autonomous Region of Muslim Mindanao) ist das Ergebnis der Friedensabkommen von 2014, die von der Hauptrebellengruppe Moro Islamic Liberation Front unterzeichnet wurden. Dies beendete die etwa 40-jährige Rebellion der Muslime, die behaupten, dort Land zu besitzen, das auf frühere Vorfahren aus der Region zurückgeht. Bei den Zusammenstößen starben mehr als 120.000 Menschen.        

Schutz christlicher Schulen verstärkt

Die Schaffung der von Muslimen verwalteten autonomen Region wurde von 1,2 Millionen Wählern von 2 Millionen angenommen. Die christliche Minderheit hat sich für eine scheinbare Rückkehr zum Frieden ausgesprochen, obwohl die Sicherheit der Christen mit muslimischem Hintergrund weiterhin Anlass zur Sorge gibt.

Christen äußerten auch ihre Angst vor Aktionen von bewaffneten Bewegungen, die die Friedensabkommen nicht akzeptiert haben, wie dies in der Stadt Marawi geschah, die im Jahr 2017 belagert und nach fünf Monaten Kampf befreit wurde.