04.07.2018 /
Nigeria
/ news

Nigeria: Elf Dörfer angegriffen, mehr als 200 Tote

In Nigeria wurden zwischen dem 21. und 25. Juni fast gleichzeitig elf Dörfer im Bundesstaat Plateau angegriffen. Mehr als 200 Menschen verloren ihr Leben, viele von ihnen waren Christen.

Im nigerianischen Bundestaat Plateau wurden zwei weitere tödliche Überfälle verübt. Zwischen dem 21. und 25. Juni wurden elf Dörfer fast gleichzeitig angegriffen und Dutzende von Christen getötet. Die Gewalt folgt auf eine lange Reihe von Angriffen gegen christliche Gemeinschaften im Staat.

Hunderte von Menschen wurden getötet

Fulani-Hirten haben anhaltende Angriffe gegen alle christlichen Gemeinschaften im Plateau-Staat gestartet. Die Ausgangssperre und die Anwesenheit des Militärs reichten nicht aus, um die Massaker zu stoppen. Lokale Quellen, die von Open Doors kontaktiert wurden, berichteten, dass 200 Menschen bei den Attacken getötet wurden.

Es wurden mehrere Faktoren seltener Gewalt festgestellt:

  • 120 Menschen, die an der Beerdigung eines Mitglieds der Church of Christ in the Nations (COCIN) teilnahmen, wurden auf dem Heimweg getötet.
  • Bei einem weiteren Angriff im Dorf Gana Ropp wurde Pastor Musa Choji von einer "Kirche der Versammlung Gottes" zusammen mit seiner Frau und seinem Sohn getötet.
  • Das gesamte Dorf eines ECWA-Pastors wurde niedergebrannt und mehr als 100 Menschen kamen bei einem Angriff ums Leben.
  • Ein anderer Pastor in Nghar, im Bezirk Gashes, verlor 14 Familienmitglieder. Über 50 schwer bewaffnete Fulani-Hirten umzingelten das Dorf sehr früh am Morgen. Sie brannten alle Häuser und zwei Kirchen nieder. 27 Menschen wurden im selben Haus verbrannt. Nur wenige Menschen konnten entkommen.
  • Die Dörfer Kwi und Dorowa wurden schwer beschädigt. Grundstücke wurden in Brand gesteckt, darunter Kirchen und Pfarrhäuser.

Was steckt hinter diesen Angriffen?

Nigeria ist ethnisch und religiös gespalten. Der Zentralstaat Plateau liegt zwischen dem mehrheitlich muslimischen Norden und dem christlich und animistisch geprägten Süden. Jos, die Hauptstadt von Plateau, vereint fast alle ethnischen Gruppen, wird aber von drei Stämmen, hauptsächlich von Christen, regiert. Viele nigerianische Kirchen wurden dort errichtet.

Laut einer lokalen Quelle "geht das, was nun geschehen ist, über die klassischen Bauernzüchterkonflikte hinaus. Dies ist Teil eines großen Plans zur Islamisierung Nigerias, da die meisten der Opfer in ihren Häusern schliefen, als die Fulani-Milizen ihre Dörfer stürmten und sie töteten.»

Bereits am 22. Mai protestierten die Christen in Kaduna gegen die Eskalation der Gewalt im ganzen Land. Die christliche Gemeinschaft ist besorgt, dass die Gewalt der letzten Tage ein Versuch der ethnischen Säuberung gegen sie ist. Der Konflikt im Zentralgürtel Nigerias könnte das ganze Land treffen.