20.04.2020 /
Myanmar
/ news

Myanmar: Fünf Viehhirten freigelassen, zwei weitere verhaftet

In Myanmar, insbesondere in den beiden Bundesstaaten Kachin und Shan, werden die Hirtenvölker sowohl von Rebellengruppen als auch von der regulären Armee angegriffen. Baptisten-Leiter fordern die Freilassung von gefangengenommenen Viehhirten.

In Myanmar wurden im Jänner fünf von einer Rebellengruppe entführte und neun Monate lang inhaftierte Viehhirten freigelassen. Doch nur wenige später, im Folgemonat, wurden zwei weitere verhaftet. In diesem Fall gerieten sie in die Hände der regulären Armee. Sie werden beschuldigt, Komplizen der Rebellen zu sein. Dies, weil sie angeblich an einer Gedenkfeier teilnahmen, bei der dem Beginn des Aufstands der Kachin-Unabhängigkeitsarmee gedacht wurde. Baptistische Kirchenleiter haben ihre Freilassung gefordert.

Von Rebellen ins Visier genommen

Die beiden überwiegend christlichen Bundesstaaten Kachin und Shan werden seit Jahren durch den Konflikt zwischen der Armee und den Rebellen aufgerieben. Bis jetzt wurde die Verfolgung hauptsächlich von den Rebellen ausgeübt. Diese schließen Kirchen und entführen Christen, Pastoren und Theologiestudenten. Sie greifen Kirchen an, die ihre Forderungen nicht unterstützen, sowie Pastoren, die junge Menschen davon abhalten, sich an den Kämpfen zu beteiligen.

Eingeschränkt durch die Armee

Die Armee hingegen befindet sich in einer Position der Stärke und lässt nicht zu, dass jemand diesen Status quo unterminiert. Im August vergangenen Jahres drohte sie einem baptistischen Minister mit einem Gerichtsverfahren, weil er die Christenverfolgung in Myanmar gegenüber dem US-Präsidenten Donald Trump zur Sprache gebracht hatte.

Bei den Kämpfen wurden Zehntausende von Menschen vertrieben, die in einem Lager für Binnenvertriebene zusammengepfercht sind. Zahlreiche Initiativen wurden in die Wege geleitet, den Frieden wiederherzustellen, aber bisher hat keine zu einer Lösung geführt.