05.02.2021 /
Malaysia
/ news

Malaysia: Taufen im angeschwollenen Fluss!

Die Überschwemmungen und die Pandemie haben den Glauben der Christen in Malaysia nicht erschüttert: Fünf Neubekehrte wurden kürzlich im Hochwasser getauft.

«Mitten in dieser Naturkatastrophe gibt es Grund, Gott zu loben», freut sich Mikal (Pseudonym), ein lokaler Partner von Open Doors in Malaysia. Nach einem Seminar zum Thema «Mutig gegen den Sturm», das er in einer Gemeinde organisiert hatte, entschieden fünf Personen, sich taufen zu lassen.

Überschwemmungen und Covid-19

Der Titel des Seminars passte zu den Umständen... Der Monsun war in diesem Januar besonders stark und die sintflutartigen Regengüsse führten zu schweren Überschwemmungen und einem Erdrutsch. In mehreren Staaten waren nur noch die Dächer der Häuser und Gebäude sichtbar.

Aber damit nicht genug. Diese Katastrophe häufte sich zu den Folgen der Pandemie mit verschärftem Lockdown und hätte den Glauben der Christen erschüttern können. 

Mikal erklärt: «Christen, die die Erde bearbeiten, erlitten während des ersten Lockdowns aufgrund von Covid-19 schwere Verluste.» Sie konnten keine Ernte einbringen. Nach Ende des Lockdowns gaben die christlichen Bauern die Hoffnung nicht auf und pflanzten neu an... aber gerade als die neue Ernte reif war, zerstörten die Überschwemmungen alles!

Eine Zuflucht im Sturm

Trotz der durch die Pandemie und die Überschwemmungen kumulierten Prüfungen geben die malaysischen Christen nicht auf. Als Ergebnis des Seminars «Mutig gegen den Sturm», das  Christen hilft, mit Verfolgung umzugehen, wachsen die Neugetauften und viele andere Christen im Glauben und zeugen ihren muslimischen Nachbarn von Jesus. Wie der Prophet Jesaja können sie Gott preisen, denn er ist «eine Zuflucht in Zeiten der Not, ein Schutzdach bei kalten Regengüssen». Dieser Glaube ist unentbehrlich in einem Land, in dem es das Gesetz den Malaien verbietet, sich vom Islam abzukehren (ausser im Bundesstaat Sarawak). 

Bibeln verteilen: eine Priorität

In Malaysia haben viele Christen noch nie die Bibel gelesen. So ist es äusserst wichtig, die Christen zu schulen. Einer unserer Partner vor Ort, der letztes Jahr Bibeln verteilen durfte, erinnert sich, wie ergriffen die Dorfbewohner waren, als sie eine Bibel erhielten: «Viele hatten noch nie eine Bibel gesehen. Einige waren zu Tränen gerührt, als sie eine in ihren Händen halten konnten. Ihr ‘Danke’ war so begeistert! Sie sind sehr arm und können sich keine Bibel leisten, auch wenn diese im Land weit verfügbar ist.»

Die Kinder waren noch aufgeregter, als sie ihre erste Bibel bekamen. Sie begannen sofort, darin zu lesen und baten unsere Partner, ihnen bei der Suche nach den Versen zu helfen, die sie besonders ansprachen.