16.08.2019 /
Kolumbien
/ news

Kolumbien: Vor den Augen der Familie erschossen

Am vergangenen Samstag, den 10. August, ermordeten bewaffnete Männer Pastor Plinio Rafael Salcedo. Er lebte mit seiner Familie in La Caucana, einer Stadt im Nordwesten Kolumbiens. In dem Gebiet herrscht seit geraumer Zeit ein Machtkampf zwischen bewaffneten Milizen und Guerillas.

Der Vorfall ereignete sich, als Pastor Salcedo sich zu Hause ausruhte. Plötzlich drangen bewaffnete Männer in sein Haus ein und gaben vor den Augen seiner Kinder und seiner Frau zahlreiche Schüsse auf den 39-Jährigen ab. Pastor Salcedo leitete eine Gemeinde des «World Missionary Movement» und genoss in seiner Umgebung hohes Ansehen. Ein lokaler Mitarbeiter von Open Doors kannte Pastor Salcedo und beschreibt ihn als einen leidenschaftlichen Botschafter des Evangeliums mit einer großen Liebe zu Christus und seinem Wort. Ein Team von Open Doors wird in Kürze die Familie besuchen, um seiner Witwe beizustehen und praktische Hilfe zu leisten.

In der Vergangenheit waren in der Region bereits mehrfach Pastoren gezielt ermordet worden, unser Newsmail vom 15.2.2019 berichtete davon. Rossana Ramirez, Südamerika-Expertin von Open Doors, kommentiert die Zunahme der Gewalt gegen Geistliche und Menschenrechtler: «Es besteht kein Zweifel an der Bedeutung der Arbeit von lokalen Kirchen in den am meisten vernachlässigten Gebieten Kolumbiens. Sogar der kolumbianische Präsident erkannte kürzlich in einer Rede den Beitrag kirchlicher Sozialarbeiter an, der mithilft, die Ausbreitung von Gewalt zu verhindern […]. Kirchenleiter geraten oft in die Schusslinie, weil sie die Aktivitäten krimineller Gruppen anprangern und weil ihr christlicher Einfluss eine echte Veränderung des Lebensstils fördert. Dadurch werden die Ausbreitung von Kriminalität und die Rekrutierungsbemühungen krimineller Netzwerke behindert. Obwohl die Statistiken über gewalttätige Vorfälle hoch sind, ist es wahrscheinlich, dass viele Vorfälle aus Angst vor Vergeltungsmaßnahmen nicht gemeldet werden.»