01.11.2019 /
Iran
/ news

Iran: Ein Schritt in Richtung Freiheit für Ebrahim Firouzi

Ebrahim Firouzi wurde am vergangenen 26. Oktober aus dem Gefängnis von Karaj entlassen. Doch er muss noch zwei Jahre Exil verbüssen in Sarbaz, einer benachteiligten Stadt nahe der pakistanischen Grenze.

Die iranischen Christen freuen sich über die gute Nachricht: «Wir sind glücklich, dass Ebrahim Firouzi aus dem Gefängnis entlassen wurde. Bitte betet für unseren lieben Bruder, der über fünf Jahre in Haft war. Er wird bald den Rest seiner Strafe antreten: zwei Jahre internes Exil.»

Ja, wir können uns mit unseren Geschwistern im Iran freuen. Mit ihnen danken wir all denen, die in diesen langen, leidvollen Jahren für Ebrahim gebetet haben. Wir sind Gott dankbar, dass Ebrahim bei guter Gesundheit ist. Seine Freilassung war für Januar 2020 geplant. Am 26. Oktober wollte der Leiter des Karaj-Gefängnisses Ebrahim direkt ins Exil nach Sarbaz schicken. Doch erhielt er eine vorübergehende Freiheitserlaubnis, um vorher Dokumente wiederzuerlangen, die der iranische Geheimdienst bei seiner Verhaftung beschlagnahmt hatte. Für seine Zeit im Exil muss er sich selbst eine Unterkunft und eine Arbeitsstelle suchen.

Der 34-Jährige hat bereits mehr als sieben Jahre hinter Gittern verbracht! Dieser Christ mit muslimischem Hintergrund wurde schon dreimal verhaftet. Seine letzte Verhaftung erfolgte im August 2013. Damals wurde er zu einem Jahr Gefängnis und zwei Jahren Exil verurteilt wegen «Propaganda gegen die Islamische Republik Iran, Verbreitens des Evangeliums und Verwaltens einer christlichen Webseite». Anstatt zum geplanten Zeitpunkt freigelassen zu werden, wurde Ebrahim im März 2015 erneut vor Gericht gestellt und zu weiteren fünf Jahren Haft verurteilt wegen «Handelns gegen die nationale Sicherheit und Kollusion mit ausländischen Gruppen».

Der Iran, für den der schiitische Islam als Staatsreligion gilt, betrachtet das Christentum als einen schädlichen westlichen Einfluss. Christen mit muslimischem Hintergrund werden von den Behörden besonders gejagt und verfolgt.

Am 25. September wurden drei Christen, Asghar Salehi (43), Mohammadreza Rezaei und ein anderer Christ mit muslimischem Hintergrund wegen ihres Glaubens und ihrer christlichen Aktivitäten zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt. Der Richter verweigerte Asghar das Wort. Er warnte ihn, dass er überwacht werde und dass sie ihn zwingen würden, alle christlichen Aktivitäten einzustellen. Am 13. Oktober verurteilte ein iranisches Gericht neun weitere Christen zu fünf Jahren Haft wegen «Handelns gegen die nationale Sicherheit». Alle sind muslimischer Herkunft.
(Quelle: Middle East Concern)