11.10.2019 /
Irak
/ news

Irak: Glaube, der Berge versetzt

Im Oktober 2016 wurde der Islamische Staat zurückgedrängt und die Ninive-Ebene befreit. Drei Jahre später arbeiten die Christen trotz aller Schwierigkeiten intensiv am Wiederaufbau, getragen von Ihren Gebeten.

«Wir danken Gott. Mit seiner Hilfe können wir unsere Kirchen und Gemeinden wiederaufbauen. Die Kirche ist stark», sagt Danyal Al Sabagh, ein Gemeindeleiter aus Mossul. Er ist nicht nur dankbar, er ist auch stolz auf die Christen, die in die Ninive-Ebene zurückkehren, und auf die Christen weltweit, die weiterhin für sein Land beten.

Er erinnert sich an die Flucht vor den IS-Kämpfern im Juni 2014. «Der Anblick all dieser Vertriebenen war fast unerträglich. Sie waren in den Straßen von Erbil verstreut, schliefen in Kirchen, Parks und Schulen. Ich fühlte mich machtlos. Er fügt hinzu: «Ich konnte diesen Menschen nur Eines geben, die Hoffnung in Gott.» Danyal half ihnen, trotz der Schwierigkeiten ihren Glauben zu bewahren. Shlama*, Mitarbeiterin eines Open Doors-Partners vor Ort, ergänzt: «Die Krise war ein Alarmsignal für die Kirche. Die Gemeinden begannen zusammenzuarbeiten, und die Einheit der Kirche verstärkte sich.» Sie gibt die Worte eines Gemeindeleiters weiter: «Die weltweite Kirche war die Hand, die unsere gebrochenen Flügel hielt. Ohne eure Unterstützung hätten wir nicht mehr fliegen können und der Mut hätte uns verlassen.»

Zwar stehen ihnen noch Hindernisse im Weg, aber der Wille der Christen zum Wiederaufbau ihrer Häuser, Schulen und Kirchen ist ungebrochen. Natürlich sind die Arbeitsplätze knapp und es mangelt an Mitteln. Die landwirtschaftliche Produktion ist gering. Die Lehrer können den Kindern noch nicht optimale Lernbedingungen bieten. Die Sicherheit auf den Straßen ist nicht gewährleistet.

Für viele Christen ist die Rückkehr noch weit entfernt, wie für Raeid. Es ist zu gefährlich, nach Mossul zurückzukehren, deshalb bleibt er in Erbil. Aber er dankt Gott, dass ihm das Wichtigste erhalten blieb: sein Glaube und seine Familie. Die Hoffnung bleibt bestehen. Sie hat den Christen im Irak geholfen, diese Prüfung mit Glauben zu überwinden. 

«Unser Himmel ist noch bewölkt, unsere Sicht getrübt. Aber Glauben zu haben bedeutet, an das zu glauben, was wir noch nicht sehen. So sehe ich im Glauben eine strahlende Zukunft für die Kirche im Irak!», freut sich Shlama.

* Deckname