22.09.2019 /
Indonesien
/ news

Indonesien: Zwei Kirchen in einem Monat geschlossen

In einem Monat schlossen die indonesischen Behörden zwei Kirchen nach Drohungen radikaler Muslime. Kirchenführer rufen die Regierung auf, dem Druck nicht nachzugeben.

Am 26. Juli zog der Regierungschef des Bezirks Bantul in der Provinz Yogyakarta die Genehmigung für ein Treffen einer Pfingstkirche zurück. Er begründete seine Entscheidung damit, dass die Kirche die Kriterien für Gotteshäuser nicht erfülle, weil sich die Gemeindemitglieder in einem Privathaus und nicht in einem öffentlichen Gebäude trafen.

Seitdem haben sich die Mitglieder in den umliegenden Kirchen verteilt. Diese Schließung ist zweifellos mit der Tatsache verbunden, dass radikale Muslime sich über die Präsenz dieser Kirche in der Nachbarschaft beschwerten und drohten, auf die Straße zu gehen, um ihre Schließung zu fordern.

Nicht die erste Kirchenschließung

Bereits Anfang Juli, in West-Jakarta, war eine weitere Kirche, die «Family of God Church» von den Behörden geschlossen worden. Radikale Muslime hatten zuvor auf den Straßen demonstriert, um den Bürgermeister aufzufordern, der christlichen Gemeinde die Genehmigung zu entziehen, obwohl rechtlich gesehen alles in Ordnung war und die Gemeinde von den Bewohnern der Gegend akzeptiert wurde.

«Dies ist das zweite Mal, dass die ‘Family of God Church’ aus ihrem Gebäude vertrieben wurde», sagt ihr Pastor Timotheus Halim, «und jedes Mal gehört die radikale Gruppe der ‘Verteidiger des Islam’ zu den Demonstranten.»

«Das ist ein Test für die Regierung», sagt ein christlicher Beamter und fügt hinzu: «Wir werden sehen, ob die Behörden wirklich entschlossen sind, die Rechtsstaatlichkeit im Land zu wahren.»

Herausforderung für Regierung

Gleichzeitig ist es eine Herausforderung für die Regierung von Präsident Jokowi, die in ihre zweite Amtszeit geht: Denn auf dem riesigen Inselstaat ist der Aufstieg eines konservativen und radikalen Islam innerhalb der Gesellschaft zu verzeichnen. Darüber hinaus scheinen die Behörden die religiöse Harmonie über die Religionsfreiheit zu stellen. Ein Konzept, das gefährlich werden kann, wenn es bedeutet, dass die Mehrheitsreligion das Recht hat, Minderheitenreligionen zum Schweigen zu bringen.