12.10.2018 /
Indonesien
/ news

Indonesien: Über 500 Familien haben nach der Katastrophe Hilfe erhalten

Viele Christen sind vom Erdbeben und der Flutwelle auf Sulawesi in Indonesien betroffen. Wir konnten ihnen helfen, aber sie brauchen vor allem unsere Gebete.

Sie mussten eine 15-stündige Reise zurücklegen, um Palu auf der Insel Sulawesi in Indonesien zu erreichen. Zwei Mitarbeiter von Open Doors Indonesien konnten mit einer Gruppe von betroffenen Christen sprechen. Sie erklärten ihnen, dass sie bisher keine internationale Nothilfe erhalten hätten.

Unsere lokalen Mitarbeiter konnten bereits Zelte, Decken und Teppiche an neun Kirchen in der Bergregion Kulawi, etwa 50 Kilometer von Palu entfernt, verteilen. Jede Kirche besteht aus etwa 50 bis 70 Familien. Von Gorontalo aus, das 540 km von Palu entfernt liegt, wurden 250 Lebensmittelpakete verteilt und mit Autos zu den Betroffenen transportiert. Eine weniger riskante Transportmöglichkeit als ein LKW, um Plünderungen zu vermeiden.

Gemeinsam machten sie eine schnelle Einschätzung des Bedarfs der lokalen christlichen Gemeinschaft. Dann wurde beschlossen, Kirchen und Christen ausserhalb von Palu und Donggala zu kontaktieren. Eine schnellere Lösung, als die Hilfsleistungen über die Regierung oder andere Organisationen abzuwickeln. So entstand innerhalb kurzer Zeit ein Kooperationsnetzwerk zwischen den einzelnen Kirchen, das es möglich machte, den Opfern direkt zu helfen.

In einem der betroffenen Orte, vielleicht sogar in mehreren, wurden die Christen bei der Verteilung der humanitären Hilfe nicht berücksichtigt. Einer unserer lokalen Mitarbeiter berichtet: «In einem der am meisten zerstörten Gebiete leben vorwiegend Christen. Wir haben festgestellt, dass diese Region vernachlässigt wurde.» Er fügt hinzu: «Die Opfer haben nicht die erhoffte Hilfe erhalten. Die Leichen wurden noch nicht aus den eingestürzten Häusern entfernt.»

Die geistliche Hilfe ist ebenso wichtig wie die materielle. Unsere Mitarbeiter brauchen Unterstützung im Gebet, während sie sich voll und ganz für unsere indonesischen Geschwister einsetzen. Lasst uns auch beten, dass sie mit Weisheit erfüllt werden. Ihre Anwesenheit vor Ort und die Zeit, die sie mit den Opfern verbringen, ist bereits ein großer Trost für die Christen.

Wie wir erfahren haben, gewährt die indonesische Regierung den internationalen Hilfsorganisationen ohne Partner vor Ort keinen Zugang.