09.03.2018 /
Indien
/ news

Indien: Eskalation der Christenverfolgung

Nach einem traumatischen Jahr 2017 für die Christen in Indien mehren sich die Verfolgungsfälle und die Gewalt gegen Christen setzt sich fort.

Allein für Jänner dieses Jahres hat Open Doors bereits 78 Fälle von Gewalt gegen Christen in Indien verzeichnet. Körperliche Übergriffe, Schäden an Kirchen und Häusern, Vertreibungen... die hinduistischen Extremisten werden immer offensiver. Im Jahr 2017 wurden mindestens 351 Fälle von Verfolgung und Hassverbrechen gegen Christen gemeldet.

Der jüngste Vorfall ereignete sich am 27. Februar in Tangaguda (Bundesstaat Odisha) in einem Dorf, in dem 25 hinduistische und drei christliche Familien leben. Eine von ihnen hatte gerade ein zweijähriges Mädchen verloren und wollte es am Familiengrundstück bestatten. Aber die Hindus forderten, dass das Kind außerhalb des Dorfes begraben werde. In der Nacht nach der Beerdigung brannten etwa dreißig Hindu-Extremisten das Haus dieser christlichen Familie nieder. Die Mutter konnte fliehen, aber der Vater und die 12-jährige Tochter wurden geschlagen und bewusstlos zurückgelassen. Andere Christen, die herbei eilten, um die Angreifer abzuwehren, wurden angegriffen. Während die Verletzten ins Krankenhaus gebracht wurden, konnten die anderen Christen an einem sicheren Ort Zuflucht finden.

Seit der Machtübernahme der Hindu-Nationalistischen Partei (BJP) im Jahr 2014 sucht sich der radikale Hinduismus auf nationaler Ebene durchzusetzen. Extremistische Gruppen werden alltäglich, und die Behörden lassen die begangenen Gewalttaten ungestraft. Pastor Vijayesh Lal von der Evangelischen Allianz Indien ist sehr beunruhigt: "Im Vorfeld der diesjährigen Parlamentswahlen in mehreren Bundesstaaten und insbesondere der Allgemeinen Wahlen 2019 ist das Schlimmste zu befürchten. Christen werden stigmatisiert und als Bedrohung des Hinduismus dargestellt."

Leider geben ihm die Zahlen Recht: In den letzten drei Jahren hat die Gewalt gegen Christen um 28% zugenommen, und Indien ist auf dem Weltverfolgungsindex vom 21. auf den 11. Platz  gerückt. Trotz der Verfolgung entscheiden sich viele Inder für den christlichen Glauben. Das Land zählt nahezu 64 Millionen Christen verschiedener Konfessionen.