13.08.2021 /
Indien
/ news

Impact India: »Diejenigen, die versucht haben, mich zu töten, sind Christen geworden!«

Kusum*, eine christliche Witwe in Indien, durchlitt schwere Tragödien und Verfolgung durch ihre eigenen Familie. Doch sie erlebte, dass Gott ihr zur Seite stand und ihr Leben veränderte.

Kusum* wuchs in einer Hindu-Familie auf. Seit sie Jesus begegnet ist und sich entschieden hat, Christin zu werden, wird sie angegriffen und mit dem Tod bedroht. Außerdem starb ihr Ehemann kurz nach ihrer Bekehrung, und ein paar Jahre später starb einer ihrer Söhne. Jedes Mal machten die Dorfbewohner Kusums Glauben für die Tragödie verantwortlich.

Eines Nachts betrat Kusums Schwiegervater ihr Haus mit einer Axt, um sie zu töten. »Ich konnte nicht entkommen. Ich zog mich in eine Ecke zurück, setzte mich hin und betete in der Stille. Eines war klar: Ich würde Jesus nicht verleugnen.« Sie wird vielleicht nie erfahren, was ihrem Schwiegervater in diesem dramatischen Moment durch den Kopf ging. Aber schließlich nahm er seine Axt und ging einfach weg.

Als Open Doors-Partner sie 2016 zum ersten Mal besuchten, war Kusum traumatisiert durch das, was sie erlebt hatte. Dennoch war sie entschlossen, Jesus um jeden Preis treu zu bleiben. Unsere Partner beteten für sie und versorgten sie mit Hilfe, damit sie ihren Lebensunterhalt verdienen konnte.

Jesus verändert Leben

Heute hat sich ihr Leben verändert. »Jeden Tag gehe ich zu verschiedenen Gläubigen in meinem Dorf, um zu beten. Den Rest der Zeit mache ich meine eigene Hausarbeit«, sagt Kusum. »Wegen meines christlichen Glaubens musste ich viel Verfolgung durch meine Schwiegereltern und Dorfbewohner ertragen, aber jetzt finden viele Dorfbewohner in meinem Dorf zu Jesus.

Seit dem Lockdown haben zehn neue Familien Jeus als Herrn angenommen!« Die meisten von ihnen waren krank und wurden geheilt, nachdem sie in die Kirche gekommen waren. Aber das Wertvollste für Kusum ist die Erhörung ihrer ganz persönlichen Gebete - die Menschen, die ihr am nächsten stehen, begegnen nun Jesus!

»Meine Schwiegereltern haben mich früher oft verfolgt, aber jetzt glauben sie an Christus. Sie haben mehrmals versucht, zu mir nach Hause zu kommen, um mich zu töten. Ich habe treu für sie gebetet. Der Herr hat mein Gebet erhört, und jetzt sind sie gläubig geworden. Alle sind gläubig geworden, außer meinem Schwiegervater - obwohl auch er sich mit christlichen Lehren beschäftigt hat. Jetzt bittet er mich auch, für ihn zu beten.«

Extreme Verfolgung in der größten Demokratie der Welt

Am 15. August wird der 74. Jahrestag der Unabhängigkeit Indiens begangen. Trotz des demokratischen Systems werden Minderheiten verfolgt. Die Lage der Christen hat sich mit der Covid-19-Krise weiter verschlechtert, als sie häufig von der Nahrungsmittelhilfe ausgeschlossen wurden oder ihnen medizinische Versorgung verweigert wurde.

Das Ziel der regierenden Hindu-Nationalisten ist, Indien bis Ende des Jahres zu einer ausschließlich hinduistischen Nation zu machen.

Es ist Zeit zu handeln! Am 15. August ruft Open Doors Christen weltweit dazu auf, Botschaften zur Unterstützung der indischen Christen auf Social Media unter dem Hashtag #StandForTruthIndia zu posten. Bitte machen auch Sie mit!

* Name geändert