11.09.2020 /
Indien
Myanmar
Bangladesch
/ news

Covid-19: Ihre Hilfe hat eine enorme Wirkung in Asien

Dank Ihrer Unterstützung haben bereits Zehntausende von Christen inmitten der Coronakrise in verschiedenen Ländern in Asien Hilfe erhalten

In Asien leiden viele Christen an Unterernährung. Einige waren vom Hungertod bedroht, weil sie nicht arbeiten können oder bei der Nahrungsmittelverteilung wegen ihres Glaubens ausgeschlossen werden. Die Teams unserer Partner vor Ort wurden mit Hilferufen überschwemmt. 

Gewisse Situationen waren wirklich kritisch, wie uns Saida, eine unserer Partnerinnen in Zentralasien, erzählt. «In einer Gemeinschaft leben mehrere gehörlose Christen. Sie wurden übergangen, als staatliche Hilfe eintraf. Sie mussten Gras essen, um zu überleben!» Saida ist dankbar für das Gebet und die Unterstützung der Christen weltweit. »Dank eurer Hilfe waren wir in der Lage, sie mit richtiger Nahrung zu versorgen. Eure Hilfe hat eine enorme Wirkung.«

In Indien haben viele Pastoren kein Einkommen mehr und somit nichts zu essen, seitdem die Kirchen geschlossen und auch keine Kollekten mehr eingesammelt wurden. »Demütig und dankbar danke ich euch für eure Unterstützung«, sagt Pastor Rajan* aus Indien.  

Es ist nicht nur schwierig, sondern auch riskant, die Christen in Not mit Nahrung zu versorgen. Rachel, ein Mitglied des Open Doors-Teams in Myanmar, erklärt: »Verhaftung oder Angriff droht uns, wenn wir verdächtigt werden, den Christen zu helfen. Aufständische Gruppen, buddhistische Extremisten und manchmal sogar Nachbarn wollen es verhindern. Der Direktor von Open Doors Asien ergänzt: «Es wurde schnell klar, dass die Covid-19-Krise die bereits bestehende Diskriminierung und Verfolgung noch verstärkt hat.« 

Bisher konnten bereits 163.000 Christen auf den Süd-Philippinen, in Bhutan, Nepal, Malaysia, Indonesien, Sri Lanka und Vietnam, zusätzlich zu den erwähnten Ländern und Regionen von unserer Hilfe profitieren. Während die Nothilfe fortgesetzt wird, leiten wir die zweite Phase ein, die für das Überleben der verfolgten Kirche von entscheidender Bedeutung ist. »Solange die Länder im Lockdown sind und ihre Wirtschaft geschwächt ist, müssen wir den verfolgten und diskriminierten Christen helfen«, sagt der Leiter von Open Doors Asien. In Phase 2 wollen wir Projekte entwickeln, damit Christen selbst etwas Geld verdienen können. In Indien organisieren unsere Partner neue Nähkurse. In Bangladesch bringen wir den Christen bei, Landwirtschaft zu betreiben. In anderen Ländern helfen wir ihnen, kleine Geschäfte zu starten. Diese Projekte werden jetzt umgesetzt, weil die Folgen der gegenwärtigen Situation auch nach dem Ende der Pandemie noch lange spürbar sein werden. Bitte beten Sie dafür, dass diese Projekte trotz der Schwierigkeiten zustande kommen können. 

*Deckname