15.11.2020 /
China
/ news

China: Denunziationskampagne gegen Christen

In China riefen die Behörden der Region Gushi die Bürger zur Denunziation auf. Umgerechnet rund zehn Euro wurden geboten, für jeden, der eine nicht genehmigte christliche Aktivität meldet.

Provinz Henan, Zentralchina: Die Behörden führten eine Razzia durch und unterbrachen ein von einer Kirche organisiertes Lager. Die Verantwortlichen, eine Hauskirche in der Region Gushi, werden der »illegalen Tätigkeit« beschuldigt. Das »Vergehen«: Eine religiöse Veranstaltung ohne die Zustimmung der Behörden zu organisieren. Polizisten in Zivil brachen in die Kirche ein und beschlagnahmten persönliches und kirchliches Eigentum. Sie brachten auch den Pastor und seine Frau zum Bahnhof. Eines der Gemeindemitglieder stellte fest, dass die Polizisten aufgrund der Informationen von Denunzianten handelten.

Zuvor hatte Gushis Büro für religiöse und ethnische Angelegenheiten eine einmonatige Kampagne gegen illegale religiöse Aktivitäten angekündigt und die Bürger aufgefordert, sich zu melden. Jeglicher Nachweis in Form von Fotos, Videos oder Tonaufnahmen religiöser Aktivitäten zwischen dem 20. August und dem 20. September würde mit der Summe von 500 Yuan (knapp 700 Euro) belohnt. In China gilt jede religiöse Veranstaltung oder Aktivität, die nicht dezidiert vom Staat genehmigt wird, als illegal.

18 der am meisten beobachteten Städte der Welt

Die Kameraüberwachung ist in China hoch entwickelt. Nach Angaben der britischen Technologie-Rechercheure von »Comparitech« befinden sich in China 18 der 20 am meisten überwachten Städte der Welt und die Hälfte der heute eingesetzten Überwachungskameras.

Die Folgen für die Religionsfreiheit werden zunehmend spürbar. Mit der stetigen Verschärfung der Überwachung wird es für Christen immer schwieriger, sich zu versammeln, insbesondere für diejenigen, die Kirchen besuchen, die nicht bei der Regierung registriert sind.

Das gilt selbst für sehr kleine Kirchen, sowohl für virtuelle als auch für persönliche Zusammenkünfte. Da die Kameraüberwachung, der Einsatz biometrischer Technologien und künstlicher Intelligenz zunehmen, könnte der Druck auf Christen und all jene, die als Bedrohung für die Regierung angesehen werden, weiter zunehmen.