18.05.2020 /
China
/ news

China: Christen setzen wegen Druck auf digitale Gottesdienste

In China erhöht die Regierung den Druck auf die Kirchen immer weiter. Der Grad der Verfolgung variiert, je nachdem, ob sich die Kirche in der Stadt oder auf dem Land befindet, oder je nach ihrem Status oder ihrer Größe.

Die Kirche von Pastor Xiang musste ihre Türen schließen, weil er sich weigerte, den Forderungen der Behörden nachzukommen. Die Behörden wollten Gesichtserkennungskameras im Inneren des Gebäudes installieren, um die Gemeindemitglieder zu identifizieren, die den Gottesdienst besuchen. Die Kirche von Pastor Xiang hatte jeden Sonntag Hunderte von Gläubigen. Nachdem seine Gemeinde geschlossen worden war, gab der Pastor nicht auf, sondern er bereitete die Gottesdienste in digitaler Form auf.

Die Gemeindemitglieder können die Gottesdienste nun auf dem Weg zur Arbeit, auf Spaziergängen oder Reisen hören. »Das ist eine neue Art, Gott zu preisen«, sagt der Pastor, der jetzt im Exil in den Vereinigten Staaten lebt. »Wir dürfen nicht mehr sprechen, laut singen, uns versammeln, aber wir hören zu und beten in unserem Herzen, wir singen leise, und es ist eine echte Ermutigung für viele Brüder und Schwestern.«

Heute basiert die Verfolgung in China weitgehend auf neuen Technologien, Biometrie und künstlicher Intelligenz.