23.12.2019 /
Burkina Faso
/ news

Burkina Faso: 14 Christen bei dschihadistischem Angriff getötet

Der Angriff wurde mitten im Laufe eines Gottesdienstes in einer evangelischen Kirche ausgeführt. Das jüngste Opfer war zwölf Jahre alt.

Am 1. Dezember stürmten bewaffnete Männer eine protestantische Kirche in der Stadt Hantoukoura, nahe der Grenze zu Niger. Sie töteten Pastor Tchintchiéba Ouoba und 13 andere Anwesende, darunter fünf Jugendliche. Die Angreifer flohen mit Motorrädern und Rollern.

Niemand hat sich bisher zu diesem Anschlag bekannt, doch es wird angenommen, dass er von einer der vielen im Land aktiven islamistischen Gruppen durchgeführt wurde.

41 Christen bei 9 Dschihad-Angriffen getötet

Dieser jüngste Angriff führt damit zu einer Zahl von mindestens 41 Christen, die bei neun jihadistischen Angriffen seit Anfang des Jahres getötet wurden. Eine unbekannte Anzahl von Pastoren und ihren Familien wurden entführt.

Die Unsicherheit verschärft sich

Die Unsicherheit hat sich seit dem Jahr 2014 verschärft. Konzentrierte sie sich zunächst hauptsächlich auf den Norden des Landes, hat sie sich in den letzten Monaten weiter nach Osten ausgebreitet. Diese Angriffe stellen das friedliche religiöse Zusammenleben zwischen der muslimischen Mehrheit und der christlichen Minderheit im Land in Frage. Letztere repräsentiert etwa 25 Prozent der Bevölkerung. Die Übergriffe haben zu einer beispiellosen humanitären Krise geführt.

Pastor Samuel Sawadogo, der sich um vertriebene Christen in der Stadt Kaya kümmert: «Wir wissen nicht, wer die Aggressoren sind oder wer sie unterstützt. Alles, was wir wissen, ist, dass sie Christen angreifen. Diese Angriffe haben das Leben unseres Volkes zerstört. Wir sind besorgt und voller Schmerz nach dem Tod von Familienmitgliedern.»

Die Liste der Opfer

Die lokalen Medien identifizierten die getöteten Menschen wie folgt – es handelt sich dabei um Mitglieder einer großen Familie:

Pastor Tchintchiéba OUOBA

Boudjargou OUOBA

Paripougni OUOBA

Hamiyabdi OUOBA

Kondjoa OUOBA (42 Jahre alt)

Taladi OUOBA

Mandienpo OUOBA

Tchientchiadi OUOBA OUOBA

Yampani OUOBA (14 Jahre alt)

Yensougri OUOBA (16 Jahre alt)

Kondjoa OUOBA (15 Jahre alt)

Kokoada OUOBA

Mimpama OUOBA (14 Jahre alt)

Lamoudi OUOBA (12 Jahre alt)

Open Doors leistete Ende Oktober Soforthilfe für 560 der am stärksten gefährdeten christlichen Familien, die aus dem Norden Burkina Fasos flohen.