26.06.2020 /
Bangladesch
/ news

Bangladesch: Viele Christen von Wirbelsturm betroffen

In Bangladesch war eine erhebliche Zahl von Christen vom Zyklon Amphan betroffen – da diese nun von staatlicher Hilfe teilweise systematisch ausgeschlossen werden.

Mit Windböen von 150 Kilometern pro Stunde sowie riesigen Meereswellen wurden viele Küstendörfer verwüstet. Der Wirbelsturm Amphan verwüstete und überschwemmte am 21. Mai neun Distrikte in Bangladesch. Zehn Millionen Menschen waren stark betroffen, 500.000 von ihnen verloren ihr Zuhause.

Auch eine große Zahl von Christen war von dem Zyklon betroffen, ihre Häuser wurden zerstört und ihre Felder vernichtet. Priti Biswas (alle Namen geändert) lebt in Bangladesch. Sie ist eine Alphabetisierungslehrerin für Erwachsene. «Viele unserer Lernenden haben ihr Zuhause verloren», sagt sie. «Die Dächer sind wegen des starken Windes weggeweht. Wir besuchen jede dieser Familien und beten für sie.»

Ein anderer Lehrer der gleichen Schule, Saidul, fügt hinzu: «Unsere Situation ist die gleiche wie die unserer Schüler. Die meisten unserer Häuser sind zerstört und Bäume entwurzelt worden. Einer meiner Freunde wurde von einem Ast getötet, der auf ihn fiel. Wir müssen unsere Häuser reparieren, aber wir brauchen auch Nahrungsmittel. Wir ermutigen uns gegenseitig, da wir uns in der gleichen Situation befinden.»

«Während des Sturms haben wir gebetet.»

Mariam Akhter, eine weitere Alphabetisierungslehrerin, fährt fort: «Unsere Häuser sind aus Bambus und Holz gebaut. Die Dächer sind sehr dünn. Fast alle Häuser sind zerstört und die Dächer sind weg. Die meisten unserer Felder, Bauernhöfe und Bäume sind beschädigt. Während des Sturms war ich zu Hause bei meiner Familie und wir haben gebetet. Durch die Gnade Gottes wurde unser Haus im Gegensatz zu anderen Häusern in der Umgebung nicht stark beschädigt.» Und sie erinnert sich: «Während wir beteten, erinnerte ich mich an Matthäus 8,23-27, als Jesus den Sturm besänftigte.»

Der Premierminister von Bangladesch hat die lokalen Behörden angewiesen, rasch zu handeln, um den vom Wirbelsturm betroffenen Menschen Soforthilfe zu leisten und Materialien für den Wiederaufbau der zerstörten Häuser zu beschaffen.

Christen erhalten keine staatliche Hilfe

Leider stellt Open Doors vor Ort fest, dass den Christen nicht geholfen wird. Einer unserer Partner vor Ort erklärt: «Regierungen helfen vielen Menschen, aber wenn man vor Ort ist, stellt man fest, dass viele Christen, vor allem ehemalige Muslime oder Buddhisten, von der Hilfe nicht profitieren können, weil die Dorfvorsteher sagen: 'Du bist Christ geworden, also erhältst du diese Unterstützung nicht'.» Über lokale Partner leisten wir Nothilfe für mehr als 1500 verfolgte christliche Familien, die von dem Zyklon betroffen sind.

Der Wiederaufbau kann jedoch aufgrund der anhaltend starken Winde und Regenfälle nicht sofort beginnen. Die Menschen sind immer noch in Zentren zusammengepfercht, die für diese schlechten Wetterbedingungen eingerichtet wurden. Obwohl sie vor der Naturkatastrophe sicher sind, sind sie in diesen überfüllten Einrichtungen nicht sicher vor Covid-19. In Bangladesch gibt es täglich durchschnittlich 1500 neue Fälle von Covid-19, und die Situation dürfte sich eher noch verschlimmern.