15.03.2020 /
Libyen
/ news

Ägypten/Libyen: Vor fünf Jahren wurden 20 koptische Christen an Strand getötet

Vor fünf Jahren wurden durch den Islamischen Staat (IS) 20 ägyptische Christen hingerichtet. Das Propagandavideo ging um die Welt.

Im Februar 2015 zeigte ein 5-minütiges Propagandavideo des Islamischen Staates (IS), wie 20 ägyptische Christen an einem Strand in Libyen hingerichtet wurden. Es handelte sich um landwirtschaftliche Saisonarbeiter, die in der Stadt Sirte an der Nordküste Libyens arbeiteten.

Sie waren vom IS in zwei separaten Angriffen entführt worden. Der erste fand am 29. Dezember 2014 statt und der zweite am 3. Jänner 2015.

Von den 21 Christen, die an diesem Tag hingerichtet wurden, stammten 20 aus Ägypten und einer aus Ghana.

Gedenk-Kirche errichtet

13 der Opfer stammten aus demselben Ort, aus Al-Aour, aus dem Gouvernement al-Minya, südlich von Kairo. Beshir Estafanous Kamel, der an diesem Tag zwei Brüder verlor, sagt: »Ich kann immer noch nicht glauben, dass ich sie nicht wiedersehen werde. Sie wurden getötet, weil sie Christen waren. Bis zum Ende hatten sie den Namen Jesu auf ihren Lippen.«

Im Jahr 2018 wurde zu ihrem Gedenken eine Kirche errichtet, die auch ein Museum beherbergt, in dem die Geschichte der 20 Opfer nachgezeichnet ist.