07.02.2020 /
Ägypten
/ news

Ägypten: Versuchter Mord an christlicher Frau

Eine junge christliche Ägypterin wäre fast gestorben, als ein islamischer Extremist ihr von hinten die Kehle aufschlitzte, weil sie unverschleiert war.

Der Druck sich zu verkleiden, ist für ägyptische Christinnen so groß, dass eine von ihnen das fast mit ihrem Leben bezahlt hätte. Die Bilder der Überwachungskameras sind schockierend: Ein islamischer Extremist versuchte am 13. Januar in Gizeh, einem Vorort der ägyptischen Hauptstadt Kairo, am helllichten Tag auf der Straße die Kehle eines jungen christlichen Mädchens aufzuschlitzen.

Mit 68 Stichen genäht

Während seines Angriffs rief der Täter «Allahu akbar» («Allah ist der Größte») und sagte: »Ich töte dich, weil du unverschleiert bist.« Das Opfer wurde in kritischem Zustand ins Krankenhaus eingeliefert. Die Ärzte mussten die Halswunde mit 68 Stichen nähen. Der Täter wurde inhaftiert. Im Jahr 2017 hatte er bereits versucht, eine andere christliche Frau zu töten, und war nicht vor Gericht gestellt worden.