12.01.2020 /
Ägypten
/ news

Ägypten: Brandanschläge zu Sylvester gegen Christen

In der Silvesternacht haben Islamisten in einem Dorf im Süden Ägyptens die Häuser von vier Christen in Brand gesteckt.

In der Silvesternacht versammelten sich einige Christen im Dorf Faw Bahry in Ägypten zu einem Gebetsabend. Islamisten reagierten mit einem Angriff. Sie gingen in die Kirche um das Treffen zu unterbrechen. Außerdem setzten sie vier Häuser, die von Christen aus dem Dorf bewohnt wurden, in Brand.

Kirche geschlossen

Als die Polizei am Tatort eintraf, verhaftete sie sechs der Extremisten, sowie vier Mitglieder einer Familie, deren Haus abgebrannt war, und einen jungen Christen, der die Szene filmte. Dann baten sie die Christen, ihr Treffen abzusagen, die Kirche zu schließen und nach Hause zu gehen.

Der Pfarrer, der ins Dorf unterwegs war, um die Versammlung zu leiten, wurde daran gehindert, die Kirche zu erreichen. Der junge Christ, der das Video veröffentlicht hat, wurde von der Polizei nicht freigelassen. Ihm wird die Aufstachelung zum Konflikt vorgeworfen. Sein Bruder wurde ebenfalls wegen religiöser Unruhen verhaftet.

«Versöhnungssitzung» gefordert

Am Sonntag, dem 6. Jänner, fand im Dorf Faw Bahry eine «Versöhnungs»-Sitzung unter der Schirmherrschaft des Bürgermeisters statt. Während dieser Sitzung wurde beschlossen, dass die meisten der auf beiden Seiten Verhafteten freigelassen und die Kirche geschlossen wird. Die Polizei ließ daraufhin die sechs Muslime und die vier koptischen Brüder, deren Häuser niedergebrannt wurden, frei.

In Ägypten werden Christen, die seit den ersten Jahrhunderten der Kirche im Land sind, schikaniert und diskriminiert. Sie leiden unter Anfeindungen durch die Bevölkerung und Angriffen von Islamisten. Ihre Gotteshäuser sind oft zu Zielen von Angriffen geworden.