Auf dieser Seite finden Sie spezifische Gebetsanliegen, die wir monatlich aktualisieren.

Juni 2022
  • Nujud, die Mutter von zwei Teenagern, hat ihren Mann im Krieg verloren. Sie hat in Latakia ein Geschäft eröffnet, um ein geregeltes Einkommen zu erzielen.
    Bitten wir Gott um Trost für Nujud und alle verwitweten Frauen, die ihre Ehemänner im Krieg verloren haben.
  • Danken wir Gott für das erfolgreiche Bewässerungsprojekt an der Quelle Nab' Karkar in Tartus. Es versorgt 114 Agrarflächen, die kein Wasser mehr hatten. Die Landwirte bereiten nun ihre Felder für die Bepflanzung vor.

Mai 2022

  • 35 Studenten in Damaskus haben begonnen, wöchentlich einsame ältere Christen zu besuchen und sich um ihre Bedürfnisse zu kümmern.
    Bitten wir Gott um Kraft und Segen für diese Studenten und dass sie den Senioren, deren Kinder das Land verlassen haben, Trost und Freude bringen.
  • Einer unserer Partner vor Ort berichtete: »Wir haben festgestellt, dass finanzielle Schwierigkeiten junge christliche Paare davon abhalten, Kinder zu bekommen.«
    Langfristig wird sich das auf die Zukunft der Christen im Land auswirken. Beten wir, dass junge Paare auf Gottes Versorgung vertrauen, und für die Zukunft der Kirche.
April 2022
  • Rund 40 Personen nehmen an einer Ausbildung in christlicher Seelsorge teil. Diese Initiative ist die erste ihrer Art, und nach 10 Jahren Krieg ist der Bedarf an Seelsorge groß.
    Beten wir, dass die Teilnehmenden in ihren Gemeinden ein Segen sind.
  • Als eine militante Gruppe herausfand, dass eine Gläubige mit kurdischem Hintergrund die Kirche besucht, drohten sie ihr.
    »Wir sind eine Gruppe von Christen in der Nachbarschaft und treffen uns jetzt im Geheimen«, sagt sie. Beten wir für diese Gläubigen.
März 2022
  • Die Behörden beobachten unsere lokalen Partner und haben in den vergangenen Monaten viele Fragen zu unserer Arbeit gestellt.
    Beten wir um Weisheit für unsere Partner im Umgang mit den Anfragen der Regierung und dafür, dass sie ihre Arbeit in Frieden fortsetzen können.
  • Danken wir Gott für unsere wachsende ­Partnerschaft mit der Armenküche in ­Marmarita- Homs.
    Sie haben bisher sieben Lebensunterhaltsprojekte gestartet. Beten wir, dass die Armenküche eine Quelle der Hoffnung für die bedürftigen Menschen ist, und für den Erfolg dieser Projekte.
  • Unser Partner hat eine Facebook-Gruppe für Teenager gegründet mit dem Ziel, eine ­sichere Online-Plattform für Fragen und Austausch zu ­schaffen.
    In einer Woche erreichte die Aktion über 10.000 junge Menschen und wir hatten 270 Teilnehmende. Beten wir für einen anhaltenden Erfolg dieses Projekts.
Jänner 2022
  • Die Kirche der Gläubigen mit muslimischem Hintergrund wächst schnell.
    Letztes Jahr wurden etwas mehr als 100 Christen getauft. Danken wir Gott für die Christen, die sich entschlossen haben, ihren Glauben zu bekennen, obwohl sie das in Gefahr bringen könnte.
  • Letztes Jahr wurde eine neue Partnerschaft in der Mitte Syriens geschlossen. Dies ermöglicht uns, mehr bedürftige Christen in einem neuen Gebiet zu erreichen.
    Beten wir, dass diese Partnerschaft erfolgreich ist und das Team vor Ort die nötige Weisheit hat, die Bedürfnisse der Christen zu erkennen und darauf zu reagieren.
Dezember 2021
  • Danken wir Gott für die vielen Hoffnungszentren, die in den letzten fünf Jahren eröffnet wurden.
    Das Hoffnungszentrum in Damaskus beispielsweise ermöglicht 200 jungen Frauen und Männern eine Berufsausbildung, um sie zu ermutigen, im Land zu bleiben.
  • Drogenmissbrauch ist unter Jugendlichen und jungen ­Erwachsenen weit verbreitet.
    Beten wir für eine Eindämmung des Drogenhandels, und dass die Kirche junge Menschen für Jesus gewinnen und ihnen helfen kann, den richtigen Weg zu gehen.
  • Christen mit muslimischem Hintergrund brauchen ganz besonders unsere Gebete.
    Drusen im Süden und Kurden im Norden kommen zum Glauben an Jesus, trotz all der Verfolgung, der sie von ihren Familien und Gemeinschaften ausgesetzt sind. Möge Gott sie bewahren!
September 2021
  • Beten wir für die düstere Wirtschaftslage. 80 % der Bevölkerung leidet unter Ernährungsunsicherheit.
    Die Syrer stehen stundenlang Schlange für Brot oder Benzin, dann wieder für Gas, Reis und Zucker. Die Währung verliert immer mehr Wert, die Kaufkraft sinkt von Stunde zu Stunde.
  • Bitten wir um Einheit der Kirchen in Syrien.
    Der Dienst von Open Doors baut Brücken, aber die Konfessionen haben Mühe, einander zu akzeptieren. Beten wir, dass die gemeinsame Basis ihres Glaubens an Jesus und der Bibel als Wort Gottes die Gemeinden einander näherbringt.
  • Danken wir Gott für die Hoffnungszentren in ganz Syrien.
    Eines davon ist das «Jesus und Maria»-Kloster in Damaskus. Das Zentrum bietet Berufs- und Förderungskurse an, um die Jugend zu ermutigen, in Syrien zu bleiben. Männer, Frauen, Kinder und Jugendliche profitieren von diesem Zentrum. Beten wir um Gottes Segen für diesen Dienst.
  • Mourad*, unser Koordinator in Syrien, bittet um Gebet für die Trauma-Ausbildung von Priestern.
    «Auf das Anliegen des Bischofs hin wird nach dem Sommer 2021 ein Kurs für Priester und parallel auch für Schullehrer beginnen. Die Teilnehmer werden zu psychosozialer Unterstützung befähigt, um Traumas besser zu identifizieren und die betroffenen Menschen besser zu umsorgen.»
  • Beten wir für die Lebensunterhaltsprojekte in Marmarita, wo vier neue Projekte gestartet wurden.
    Christen eröffneten einen Kleiderladen, einen Fleischladen, einen Supermarkt und ein Schuhgeschäft. Beten wir für weitere erfolgreiche Projekte. Möge der Herr diese Christen weiterhin segnen, die hart für eine bessere Zukunft arbeiten.
August 2021
  • Rund 58 Männer aus 25 Kirchen nahmen an einem Online­-Training teil, das sich mit den spezifischen Herausforderungen der Männer befasste.
    Dieses »Adam«-Training hilft ihnen, ihre Gefühle auf gesunde Weise auszudrücken. Möge es in ihrem Leben viel Frucht tragen und sie in ihrer Rolle in Familie und Kirche stärken!
  • Der auf dem »Maria und Elisabeth«-Programm basierende Kurs bildet Frauen aus und fördert die Kommunikation zwischen Frauen verschiedener ­Generationen.
    Der Kurs wird sowohl in evangelikalen als auch in traditionellen Kirchen durchgeführt. Beten wir, dass er überall Segen und Frucht bringt.

Juni 2021

  • Beten wir für die zwei neuen Lebensunterhaltsprojekte in Aleppo durch die Allianzkirche. Seit Anfang 2021 wurden ein neues Sandwich-Stand für Michel Awed und ein Optikergeschäft für John George aufgebaut. Möge Gott beide Geschäfte segnen und noch viele weitere solche Projekte ermöglichen!
  • Die Kirche des Nazareners in Latakia veranstaltete kürzlich ein Treffen für Mütter von Kindern, die das Hoffnungszentrum besuchen. Die Frauen hörten das Evangelium und viele von ihnen, darunter auch Nichtchristinnen, waren sehr berührt. Danken wir Gott, dass seine Liebe durch das Hoffnungszentrum zu den Menschen gelangt.
  • Nazeks Mann verlor bei den Bombenangriffen in Ibrin seinen Job und leidet seither unter Depressionen. Somit musste Nazek sich um ihre Familie kümmern. Mit Ihrer Unterstützung eröffnete sie ein Geschäft für den Verleih von Kleidern. Beten wir für Nazek und so viele Frauen in Syrien, die aktiv werden mussten, um die Familie zu versorgen.
Mai 2021
  • Danken wir Gott für die wachsende Kirche unter ehemaligen Muslimen, Drusen und Jesiden. Beten wir, dass die neuen Gläubigen eine gute Unterweisung im Glauben erhalten, und beten wir für die Leiter dieser neuen Gemeinden wie Nihad und Usama.
  • Beten wir für Familien wie das Ehepaar Nagham und Mousa und ihre beiden Kinder in Latakia. Während des Kriegs entschieden sie sich, zu bleiben, und Mousa arbeitet nun in einem der Hoffnungszentren. Möge Gott christlichen Familien helfen, zu erkennen, welche Rolle sie in ihrem Land in dieser schwierigen Zeit spielen können!
  • Einer unserer Partner aus Damaskus sagt: »Eure anhaltende Unterstützung, dass ihr die Welt auf die Not der Kirche aufmerksam macht und die Gebete von Gläubigen aus aller Welt sind sehr wichtig für uns. Wir spüren, dass wir nicht allein sind. Werdet nicht müde, für uns zu ­beten!«
  • Radwan Mohammad, ein Christ mit muslimischem Hintergrund, wurde letzten Sommer von Extremisten in Afrin entführt. Bis jetzt konnte niemand ihn kontaktieren oder herausfinden, wo er ist. Bitten wir Gott, das er Radwan beschützt und er unversehrt ­freigelassen wird.
April 2021
  • Danken wir Gott für die Wiedereröffnung des Bildungs­instituts der maronitischen Kirche in Latakia. Dank Ihrer Unterstützung können Kinder von der ersten bis zur zwölften Klasse zu geringeren Kosten als in anderen Schulen und in einem gesunden christlichen ­Umfeld unterrichtet werden.
  • Nach den ­Großbränden im letzten Jahr hat unsere Partnerorganisation Projekte zur Wiederherstellung von Land für Christen gestartet. Die Menschen brauchen Hilfe, um wieder auf die Beine zu kommen, nachdem sie ihre einzige Einnahmequelle verloren haben. Beten wir für eine gesegnete Erntezeit und einen fruchtbaren Ausgang dieser Projekte.

März 2021

  • Preisen wir Gott für all die Hilfe, die die lokalen Kirchen und unsere Partner in dieser anhaltenden Krise leisten. Bitten wir Gott um Schutz und Versorgung, während sie Hilfe an die Armen und Bedürftigen verteilen. Mögen auch die Hoffnungszentren weiter ein Segen für die Gemeinschaft sein.
Feber 2021
  • Seit dem Beginn des Krieges in Syrien sind beinahe zehn Jahre vergangen. Beten wir für die vernachlässigten Witwen wie Rasha Ashji und Jina Baydun, die ohne Hilfe zurückgelassen werden, nachdem ihre Ehepartner verschwunden oder im Krieg getötet wurden. Diese Frauen müssen auf einmal auf sich allein gestellt für ihre Familien sorgen.
Jänner 2021
  • Christen mit muslimischem Hintergrund sind verbaler, sozialer, psychologischer und physischer Verfolgung ausgesetzt – besonders in besetzten Gebieten wie Afrin. Radwan wurde am 30. Juli 2020 von einer extremistischen Gruppe entführt, und einige befürchten, dass er getötet werden könnte. Beten wir, dass Radwan unversehrt freigelassen wird.
  • Unsere Kontakte in Syrien teilen folgendes Gebet: »Herr, deine Nachfolger haben dich in diesem schwierigen Jahr 2020 wirklich suchen müssen. Kannst du dich ihnen 2021 noch mehr zeigen? Hilf deinen Nachfolgern, zu erkennen, wo du ihnen vorausgegangen bist, und lass sie spüren, dass du ihre Hand hältst und sie führst.«

* Namen geändert