10.06.2016 / Pakistan / news

In Pakistan genügt der geringste Blasphemievorwurf, um Christen in Todesgefahr zu bringen. Zehn christliche Familien mussten ihr Dorf fluchtartig verlassen.

Die Lage bleibt angespannt in Kot Amam Din, einem Dorf im Osten Pakistans, in der Provinz Punjab. Wieder einmal war ein Blasphemievorwurf der Auslöser, als der 30-jährige Usman Masih verdächtigt wurde, blasphemische Posts gegen den Islam auf Facebook gestellt zu haben.

03.06.2016 / Iran / news

Update: Maryam Nagash ZargaranAm 6. Juni 2016, wurde Maryam eine befristete Haftentlassung gewährt, damit sie im Krankenhaus behandelt werden konnte. Aber am 19. Juni forderten die Behörden ihre Rückkehr ins Gefängnis. Zwar setzte sich ihre Familie für eine Verlängerung des Krankenhausaufenthalts ein, aber diese wurde ihr nicht gewährt und sie musste am 27. Juni wieder ins Gefängnis. Bereits im Oktober 2015 war ihr eine medizinische Behandlung gewährt worden, aber auch damals wurde Maryam gezwungen, ins Gefängnis zurückzukehren, bevor diese abgeschlossen war.

Seit dem 27. Mai...

31.05.2016 / Sudan / news

Systematische Zermürbung von Pastoren, schwere Anklagen in Vorbereitung

Der seit dem 13. Dezember 2015 inhaftierte Pastor Telahoon (Telal) Nogosi Kassa Rata ist am 10. Mai aus einem Gefängnis in der sudanesischen Hauptstadt Khartum entlassen worden. Pastor Hassan Abduraheem Kodi Taour, scheidender Generalsekretär der Sudanesischen Kirche Christi (SCC), der wenige Tage nach Rata ebenfalls in Haft kam, wird jedoch weiter festgehalten. Ihm wird, ebenso wie Rata während seiner Haftzeit, jeder rechtliche Beistand verwehrt. Immer wieder kommt es im Sudan zu Verhaftungen von Geistlichen,...

27.05.2016 / Saudi-Arabien / news

Die Christen Saudi-Arabiens nutzen den Fastenmonat Ramadan, um ihre muslimischen Nachbarn besser zu verstehen, für sie zu beten und ihnen mit noch mehr Liebe zu begegnen. Dieses Jahr wird der Ramadan am 6. Juni beginnen und bis zum 5. Juli dauern.

16.05.2016 / Kasachstan / news

Behörden erhöhen den Druck auf christliche Gemeinden

Seit einigen Wochen häufen sich unangekündigte polizeiliche Durchsuchungen christlicher Gemeinden in Kasachstan. So wurden am Ostersonntag, dem 16. April, in mindestens zwei Baptistengemeinden Razzien durchgeführt. Die Beamten platzten in die Gottesdienste zweier Gemeinden in Temirtau im Zentrum und Taras im Süden des Landes und verhängten ohne Gerichtsurteil Geldstrafen in Höhe von insgesamt etwa neun Monatslöhnen.

Kampagne gegen Versammlungen ohne staatliche Genehmigung