15.10.2018 /
Nigeria
/ news

Nigeria: Noch zwei Tage bis zum Ultimatum, noch keine Nachrichten von Leah

Es bleiben nur noch wenige Tage bis zum Ende des Ultimatums von Boko Haram. Die nigerianische Terrorgruppe drohte damit, am 18. Oktober Leah Sharibu umzubringen.

Das Datum der Androhung der Hinrichtung rückt näher für Leah Sharibu in Nigeria. Die Terrorgruppe Boko Haram kündigte an, die christliche Teenagerin am 18. Oktober zu töten.

Das Warten ist unerträglich für Leahs Eltern, die Himmel und Erde bewegen, um zu versuchen, ihre Tochter von Boko Haram zurück zu bekommen.

Als einzige zurückbehalten

Leah (15) ist eines von 119 Mädchen, das am 19. Februar 2018 von einer Schule in Dapchi, im nord-nigerianischen Bundesstaat Yobe entführt worden ist. Während die anderen bald darauf freigelassen worden sind – da es sich um muslimische Mädchen handelt – ist Leah die einzige Gefangene geblieben, weil sie eine Christin ist und sich weigert, ihren Glauben aufzugeben.

Am 3. Oktober, zum ersten Mal seit Leahs Entführung, kontaktierte Präsident Muhammadu Buhari die Familie von Leah. Dann twitterte er: «Heute habe ich mit Rebecca Sharibu gesprochen, um unsere Entschlossenheit zu bekräftigen, ihre Tochter Leah sicher und gesund nach Hause zu bringen. Die Gedanken und Gebete aller Nigerianer gehören der Familie Sharibu und den Familien all derer, die sich noch in Gefangenschaft befinden. Wir werden alles in unserer Macht Stehende tun, um sie zurückzubringen.»

Treffen in Jos

Wenige Tage vor dem Aufruf des Präsidenten reiste Leahs Mutter Rebecca Sharibu nach Jos, der Hauptstadt des Staates Plateau, um ihren Fall vorzubringen. Sie hielt eine Pressekonferenz ab, auf der sie sich bei all denen bedankte, die beten und ihre Familie unterstützen.

Auch die Kirchen in Nigeria solidarisieren sich. Mehrere Gemeinden organisierten Gebets- und Fastentage.