18.08.2017 /
Nigeria
/ news

Nigeria: 75 000 christliche Binnenflüchtlinge erhalten Nothilfe

Zehntausende von christlichen Binnenflüchtlingen, die von islamistischen Terroristen vertrieben wurden, sind in den Bundesstaaten von Adamawa, Borno und Yobe (Nordost-Nigeria) auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen. Open Doors hat die Unterstützung in den vergangenen Monaten stark ausgebaut.

 

Burgdorf/Wien, 18. August 2017 – Zurzeit werden 15 000 Familien – das sind rund 75 000 Personen – regelmäßig durch die Nothilfe von Open Doors versorgt, vor allem in den nordöstlichen Bundesstaaten Adamawa, Borno und Yobe. In dieser Region haben die Menschen am meisten unter Boko Haram gelitten, die es bei ihren Übergriffen besonders auf Christen abgezielt hatten.

 

"Christen in allen Aspekten des Lebens diskriminiert"

Pastor Garba Idi, Vorsitzender der christlichen Vereinigung von Nigeria (CAN) in Yobe: "Die Situation der Christen in Yobe ist dramatisch. In allen Aspekten des Lebens werden Christen diskriminiert. Wir haben gehört, dass die Regierung in Yobe Nahrung verteilt, aber bisher haben noch keine einzigen Christen von den Behörden Unterstützung erhalten. Die Hilfe von Open Doors für 3 000 Familien in meinem Staat hat viele vor dem Hungertod gerettet. Dieser Beistand ist zu einer von Gott gesandten Säule geworden, an der wir uns anlehnen können, wenn die ganze Welt über unsere Notlage schweigt."

 

Überleben für drei Monate gesichert

Jede Familie hat 100 kg Mais, 50 kg Bohnen und etwas Geld erhalten, um Öl, Seife oder Miete zu bezahlen. Damit können sie bis zu drei Monate überleben.

Open Doors steht der Kirche in Nordnigeria auch weiterhin mit Nothilfe, Traumabegleitung und Bibelschulung bei. Ein ganzheitliches Rehabilitationsprogram im Nordosten ist zurzeit in der Genehmigungsphase.