Jemen
Flagge
Regierungschef
Abdrabbo Mansour Hadi
Bevölkerung
29 580 000
Christen
Einigen Tausend
Hauptreligion
Islam
Staatsform
Republik


Überblick

Der Jemen ist eine islamische Republik und seine Gesetzgebung basiert auf der Scharia. Es gibt praktisch keine Meinungs-, Presse- und Religionsfreiheit. Im Land herrscht seit 2012 ein bürgerkriegsähnlicher Stellvertreterkrieg: schiitische Huthi-Rebellen, die vom Iran unterstützt werden, kämpfen gegen die sunnitische Regierung, die von Saudi-Arabien unterstützt wird. Dabei gewinnt al-Kaida, die das Chaos ausnutzt, an Einfluss.
 

Die Situation der Christen

  • Die Kirche besteht hauptsächlich aus ehemaligen Muslimen, die ihren Glauben unter größter Geheimhaltung ausüben. Sie werden von den Behörden, ihren Familien und radikalen Islamisten verfolgt, die ihnen mit dem Tod drohen. Humanitäre Hilfe erhalten sie wenig, genau genommen werden sie bewusst davon ausgenommen. Christliche Männer und Frauen, die mit Muslimen verheiratet sind, riskieren die Scheidung oder den Verlust des Sorgerechts für ihre Kinder. Die Stammesgesetze verbieten das Verlassen des Islam und drohen mit Verbannung oder Tod.
  • Es gibt 3 offizielle Kirchengebäude (2 katholische und 1 anglikanisches) in Aden, aber sie sind durch den Krieg beschädigt und nicht mehr nutzbar.
  • Lange vor der Ankunft des Islam im 7. Jh. lebten auf der Arabischen Halbinsel Christen (sogenannte Nestorianer). Seit den 1970er-Jahren gewinnt das Christentum mit Ankunft einer großen Anzahl von Gastarbeitern aus Afrika und Asien wieder an Bedeutung.
     

Weitere religiös verfolgte Gruppen

Juden und Bahai
 

Das «Gesicht» der Verfolgung

  • Jemenitische Christen sind Konvertiten, die von Behörden (Verhöre, Inhaftierungen), von ihren Familien (Scheidung, Verlust des Sorgerechts für die Kinder), von ihrem Stamm (Verbannung oder Tod) und von islamischen Extremistengruppen verfolgt werden, die ihnen mit dem Tod drohen, falls sie nicht zum Islam zurückkehren.
  • Christen im Jemen sind immer in Gefahr. Besonders hoch ist das Risiko für sie im Süden des Landes, wo al-Kaida sehr präsent ist. Aber auch in dem von den Huthis kontrollierten Teil des Westteils des Landes ist der Druck sehr groß.
     

Hauptmechanismen der Verfolgung

Islamischer Extremismus, Ethnisch oder traditionell begründete Anfeindungen

Christenverfolgung

Rang im Index: 
8
Rang im letztjährigen Index: 
8