Türkei
Flagge
Regierungschef
Recep Tayyip Erdoğan
Bevölkerung
84 515 000
Christen
170 000
Hauptreligion
Islam
Staatsform
Parlamentarische Republik


Überblick

Der stark religiös motivierte Nationalismus belastet die Christen in der Türkei. Die Regierung nimmt Christen gezielt ins Visier, auch ausländische Christen und die ausländischen Ehepartner türkischer Staatsbürger werden davon nicht verschont. Jeder Muslim, der sich entschließt, zum Christentum überzutreten, steht unter dem immensen Druck seiner Familie und seiner Gemeinschaft, wieder zum Islam zurückzukehren.

Das Christentum ist in der Türkei seit der Zeit des Neuen Testamentes präsent. Der Apostel Paulus gründete Gemeinden, die von den Römern sehr schnell verfolgt wurden, aber der christliche Glaube entwickelte sich bis zur Ankunft der Osmanen. Der Völkermord an den Armeniern und Assyrern im Jahr 1915 blutete die Kirche aus. Nach dem Sieg im Griechisch-Türkischen Krieg anerkannte die Türkei im Vertrag von Lausanne (1923) vier religiöse Strömungen: den sunnitischen Islam, die griechisch-orthodoxe und die armenische Kirche sowie das Judentum.

Zur Situation der Christen

Die Mehrheit der Christen gehört der armenischen, syrischen, chaldäischen oder griechisch-orthodoxen Kirche an. Es gibt jedoch auch Katholiken und Protestanten sowie türkische Christen mit einem muslimischen Hintergrund. Die Zahl der christlichen Einwanderer ist mit der Ankunft von Flüchtlingen stark angestiegen.

Konvertiten mit einem muslimischen Hintergrund führen manchmal, gezwungenermaßen, ein Doppelleben, um ihren Glaubenswechsel zu verbergen. Wird dieser jedoch entdeckt, ist das Risiko groß, dass es zu einer sofortigen Scheidung kommt, falls er/sie verheiratet ist, und dass er/sie das Erbe verliert. Kein Christ gilt als vollwertiges Mitglied der Gesellschaft, er stößt auf vielfältige rechtliche und bürokratische Hindernisse. So haben Christen nur begrenzt Zugang zu öffentlichen Arbeitsstellen. Im privaten Sektor werden sie diskriminiert, besonders wenn sie in einem regierungsnahen Beruf arbeiten.

Beispiele der Verfolgung
  • April 2021 – Der syrisch-orthodoxe Priester und Mönch Sefer Bileçen wurde zu über zwei Jahren Gefängnis verurteilt, weil er Besucher mit Brot und Wasser versorgt hatte.  
  • Und während des Untersuchungszeitraums zum WVI 2022 wurde ausländischen Christen die Rückkehr in die Türkei verwehrt, obwohl viele von ihnen seit Jahren in der Türkei leben und arbeiten.
Das Maß der Verfolgung  

Obwohl das Misstrauen gegenüber Christen zunimmt und die Gesellschaft sich gesamthaft gegen das Christentum wendet, fällt die Türkei aufgrund des Rückgangs der Gewalt in der Rangliste zurück. Die Maßnahmen aufgrund der Pandemie haben zu einem deutlichen Rückgang der christlichen Aktivitäten geführt, Kirchen und Gemeinden fielen weniger auf. So gingen die Überfälle auf Kirchen zurück, auch wurde kein Christ getötet.

Wichtigste Mechanismen der Verfolgung

Islamischer Extremismus, religiöser Nationalismus

Christenverfolgung

Rang im Index: 
42
Rang im letztjährigen Index: 
25