Turkmenistan
Flagge
Regierungschef
Gurbanguly Berdimuhamedow
Bevölkerung
5 943 000
Christen
70 500
Hauptreligion
Islam
Staatsform
Einparteienstaat


Überblick

In diesem zentralasiatischen Land hält Präsident Berdimuhamedow, der sich als «Arkadag» (Bewahrer) bezeichnet, alle Fäden in der Hand. Eine Opposition ist nicht zugelassen, und es gibt keine Religionsfreiheit. Der Staat kontrolliert alle Aspekte des täglichen Lebens der Bürger. Der Staat ist stark vom Atheismus beeinflusst und will alle Religionen, inkl. Islam, unter Kontrolle halten. Wobei 95% der Bevölkerung muslimisch sind.  
 

Die Situation der Christen 

  • Die Christen stammen hauptsächlich aus den historischen Kirchen, vor allem aus der orthodoxen. Es gibt jedoch etwa auch 16 000 Christen aus nicht-traditionellen, evangelischen Kirchen und rund 1000 Christen mit muslimischem Hintergrund.  
  • Die Gottesdienste werden überwacht, auch die der historischen Kirchen. Die Veröffentlichung und Einfuhr christlicher Literatur ist stark eingeschränkt. Christen mit muslimischem Hintergrund sind am stärksten betroffen, sie werden von Staat, ihren Familien, ihrer sozialen Umgebung und der Gemeinschaft verfolgt. Die bei den Behörden nicht offiziell registrierten Kirchen sind Gegenstand von Polizeirazzien, den Mitgliedern drohen Verhaftungen und Bussen. 
  • Das Christentum erreichte Turkmenistan im 4. Jh. durch nestorianische Missionare. Mit dem Aufkommen des Islam verschwand die christliche Gemeinschaft im 8. Jh. Erst im 19. Jh. kehrten Christen im Rahmen russischer Militäraktionen wieder zurück. Ihre Zahl stieg während des Zweiten Weltkriegs mit der Ankunft der aus Russland deportierten Bevölkerungsgruppen weiter an. Nach der Unabhängigkeit von der Sowjetunion entstand in den 90er-Jahren eine christliche Gemeinschaft aus Turkmenen. 
     

Beispiele der Verfolgung 

  • 29. November 2018 – Eine ältere Frau wird auf die örtliche Polizeidienststelle vorgeladen und schonungslos zu der in ihrer Wohnung entdeckten christlichen Literatur und den dort organisierten Versammlungen befragt. Sie antwortet, dass es die Bücher des ehemaligen Pastors seien, der nach Russland gezogen sei, und dass nur seine Verwandten sie besuchten. Diese christliche Frau war nach dem Polizeiverhör traumatisiert. 
  • Ende 2019 – Ein protestantischer Pastor wurde ohne jede Begründung von der Geheimpolizei aufgefordert, ein Kinder-Sommerlager zu schließen. 
     

Andere religiös verfolgte Gruppen 

Muslime, Zeugen Jehovas, Juden, Bahai 
 

Das «Gesicht» der Verfolgung 

  • In diesem «Nordkorea Zentralasiens» hat sich nichts geändert: Die Christen leiden weiterhin unter der intensiven Kontrolle durch staatliche Autoritäten, die sowohl das Privatleben der Christen bis hin zu ihrem kirchlichen Leben beeinflussen. Auch die orthodoxe und die armenische Kirche werden beobachtet. Der Besuch nicht registrierter Kirchen ist nicht ratsam, es drohen Razzien durch die Polizei, Verhaftungen und Geldstrafen. 
  • Der von den Behörden ausgeübte Druck ist im gesamten Land spürbar. Demgegenüber ist auf dem Land die Haltung der Familie, der Freunde und der Gemeinschaft gegenüber einem Bekehrten tendenziell feindseliger als in den Städten. 
     

Hauptmechanismen der Verfolgung 

Islamischer Extremismus, Totalitarismus 

Christenverfolgung

Rang im Index: 
22
Rang im letztjährigen Index: 
23