Malaysia
Flagge
Regierungschef
Mahathir Mohamad
Bevölkerung
32 454 000
Christen
2 951 000
Hauptreligion
Islam
Staatsform
Konstitutionelle Monarchie


Überblick

Malaysia ist ein Vielvölkerstaat, in dem die Malaysier als Sunniten die ethnische Mehrheit bilden und auf Kosten der Minderheiten begünstigt werden. Individuelle Freiheiten wie Meinungs-, Versammlungs- und Religionsfreiheit sind eingeschränkt. Die im Jahr 2018 gewählte neue Regierung hat zwei Christen in Schlüsselpositionen berufen, was als große Ermutigung zu werten ist. 
 

Die Situation der Christen 

  • Mehr als die Hälfte der Christen sind Katholiken, wobei verschiedene protestantische Konfessionen, unabhängige Gemeinden und Christen muslimischer Herkunft das Spektrum erweitern. 
  • Die römisch-katholischen und Methodistengemeinden werden von den Behörden überwacht. Ganz besonders jedoch die unabhängigen protestantischen Gemeinden, weil sie ihren Glauben in großer Offenheit ausleben. Malaiisch zu sein bedeutet, Muslim zu sein, weshalb Neubekehrte am stärksten verfolgt werden. Ein Religionswechsel wird als Verrat angesehen. Christen muslimischer Herkunft verstecken oft ihren Glauben und treffen sich im Geheimen. Wenn sie entdeckt werden, riskieren sie, von ihren Familien abgelehnt oder zur Scheidung gezwungen zu werden. Manchmal werden sie auch in ein Umerziehungslager geschickt oder verschwinden einfach. 
  • Nestorianische und persische Kaufleute brachten im 7. Jh. das Christentum auf die Malakka-Halbinsel. Der christliche Glaube breitete sich mit der Ankunft portugiesischer Missionare im Jahr 1511 und später durch die Briten im Jahr 1815 weiter aus. Die Gemeinden waren jedoch britischen Ausländern vorbehalten und es galt die stillschweigende Übereinkunft, Muslime nicht zu evangelisieren. In den späten 1970er-Jahren wies die malaysische Regierung alle Missionare aus dem Land 
     

Beispiele der Verfolgung 

  • 3. Juni 2019 – Die malaysische Menschenrechtskommission beschuldigt den Staat offiziell, sich an der Entführung von Pastor Koh am 13. Februar 2017 beteiligt zu haben. Der Staat habe Polizisten der königlich-malayischen Polizei mit Hauptquartier in Bukit Aman eingesetzt, um Raymond Koh in einen Hinterhalt zu locken. 
  • Im Jahr 2019 – Eine ehemalige muslimische Familie, die gesamt zum Christenturm konvertiert ist, wird von den islamischen Behörden genaustens beobachtet, seit ein Nachbar die Konversion entdeckt hat. Aus Sicherheitsgründen können wir keine weiteren Details bekanntgeben. 
  • 3. Dezember 2018 – Die Regierung des Bundesstaates Sarawak hat entschieden, dass sich jeder Muslim, der den Islam verlassen will, vor einem Scharia-Gerichte zu verantworten habe und dabei einen Scharia-Anwalt wählen muss. Weigert sich der Konversionswillige nach der gesetzlich festgelegten 180-tägigen «Beratungszeit», weiter beim Islam zu bleiben, wird ein Gerichtstermin festgelegt. 
     

Andere religiös verfolgte Gruppen 

Hindus, Buddhisten, schiitische Muslime 
 

Das «Gesicht» der Verfolgung 

Der Prozess der schrittweisen Islamisierung des Landes, der von vielen, sehr aktiven konservativen muslimischen Organisationen eingeleitet wurde, erhöht den Druck in allen Bereichen des christlichen Lebens. Das Gewaltniveau ist zwar tief, aber Pastor Joshua Hilmy und seine Frau Ruth sowie Pastor Koh bleiben «verschwunden» – und das seit Jahren. 

Im Osten des Landes lässt sich eine starke islamische Missionstätigkeit unter Christen feststellen, besonders unter den verschiedenen Volksgruppen der als «Bumiputra» bezeichneten Ureinwohner. Im Staat Sabah stellt der christliche Bevölkerungsanteil keine Mehrheit mehr. 
 

Hauptmechanismen der Verfolgung 

Islamischer Extremismus, Totalitarismus 

Christenverfolgung

Rang im Index: 
40
Rang im letztjährigen Index: 
42