Mali
Flagge
Regierungschef
Assimi Goïta
Bevölkerung
20 893 000
Christen
476 000
Hauptreligion
Islam
Staatsform
Republik


Überblick

Als islamische Extremisten im Jahr 2012 die Kontrolle über den Norden des Landes übernahmen, wurden Kirchen niedergebrannt und Christen mussten fliehen. Das wirkt sich noch bis heute auf diejenigen aus, die ihr Zuhause verloren haben oder keinen Gottesdienst mehr besuchen können. Obwohl einige Christen unter Polizeischutz in den Norden zurückkehrten, leben sie unter der Bedrohung durch islamistische Übergriffe.

Die ersten Christen, die nach Mali kamen, waren 1895 die sogenannten «weißen Väter» einer katholischen Mission. Protestantische Christen erreichten Mali erst im Jahr 1919. Der erste afrikanische Priester wurde im Jahr 1936 geweiht und 1962 der erste malische Bischof.

Zur Situation der Christen

Im Norden und Nordosten des Landes werden Christen besonders häufig die Zielscheibe von Angriffen durch Dschihadisten und extremistische muslimische Fulani-Hirten. Christen mit einem muslimischen Hintergrund müssen mit Gewalt und Druck in ihren Familien rechnen, falls ihr Übertritt zum Christentum entdeckt wird. In den von Islamisten kontrollierten Gebieten werden Christen ihrer Lebensgrundlagen beraubt und am Zugang zu Wasser und ihren landwirtschaftlich genutzten Flächen gehindert.

Im Süden genießen Christen zwar etwas mehr Freiheit, aber die Bedrohung durch Islamisten nimmt zu. Diese nutzen die politische Instabilität und die Gesundheitskrise infolge Covid-19 aus, um ihre Kontrolle zu festigen.

Beispiele der Verfolgung
  • Oktober 2021 – Gloria Cecilia Argoti, die am 7. Februar 2017 in Karangasso, in der Nähe von Koutial entführt worden ist, wird freigelassen.
  • November 2020 bis März 2021 – In Zentralmali wurden sieben Christen von islamischen Extremisten entführt. Nicht alle wurden wieder freigelassen.
  • Oktober 2020 – Die Schweizer Geisel Beatrice Stöckli, eine seit 2016 festgehaltene christliche Missionarin, wird von ihren Entführern der Dschamaat Nusrat al-Islam wal-Muslimin getötet.  
Das Maß der Verfolgung

Das Ausmaß der Gewalt gegen Christen bleibt intensiv: Wenigstens 10 Christen wurden getötet, ein Dutzend Kirchen angegriffen und etwa 20 Anwesen von Christen überfallen. Malis Rang im WVI rückt nach vorne, weil der Druck im Alltag zunimmt, da die Dschihadisten ihre Kontrolle im Land verstärken.

Wichtigste Mechanismen der Verfolgung

Islamischer Extremismus, ethnisch oder traditionell begründete Anfeindungen

Christenverfolgung

Rang im Index: 
24
Rang im letztjährigen Index: 
28